Sunday, July 30, 2017

Willy Wimmer zu: Neue Sanktionen aus USA, sind eindeutig auf Krieg ausgerichtet!

CONFIRMED: The west continues to seek Russia’s destruction although Trump tried his best to shift this

Donald Trump has not only the weight of the American elite on his shoulders, he has the weight of western history on his shoulders. Donald Trump's pragmatic world-view translating into tangible foreign policy was almost an impossible task. It is proving to be increasingly impossible by the day, but at least he tried. This in and of itself, deserves some commendation. 

It is now clear that one man, even if that one man happens to be the President of the United States, cannot change the overall trajectory of western aggression against Russia. With the near-ancient exception of Mongolia and the more modern exception of Ottoman Turkey, all of the main foes and aggressors against Russia have been from the west and Europe in particular.

The young United States had little meaningful interaction with Russia except for a treaty of understanding in 1832and the Alaska Purchase in 1867. However, in 1911, the United States decided to rescind its end of the 1832 treaty.
From there on, the tread became one of increased hostility. In 1917, under the radar of the newspapers, many Wall Street tycoons helped to finance the Bolsheviks in both the run-up and aftermath of the October Revolution.  The aim was several-fold. Some in the US simply wanted to weaken a powerful potential rival by fomenting revolution, others were oddly sympathetic to Communism in spite of their position in a world centre of capitalism and others yet bought into the Russian versus Jewish narrative.
After the Revolution the US government gradually turned anti-Soviet when the so-called ‘Red Scare’ made many think that Communism would ‘spread’ to the United States. The reality for much of the political class however was simply that while many in the US and UK had hoped the October Revolution would destroy Russia, the Soviet Union gradually became a new mighty world power which would soon challenge the hegemony of the Anglo-Saxon powers.
Old hatreds were redefined through the prism of Communism and the west’s traditional hatred of Orthodox Russia was simply re-configured in opposition to the Soviet Union.
Prior to must people in the United States thinking Donald Trump had a real chance to win the election, I wrote the following in The Duran:
“Although Russian President Vladimir Putin and Foreign Minister Sergey Lavrov often speak of western governments as ‘partners’, there is more than a tinge of unintentional (at times not so unintentional) sarcasm to such remarks.
In spite of any wishful thinking that a united front could be forged against a merciless Islamic terrorist enemy which threatens civilisations of the east and west equally, the opposite is happening. The West is using the conflicts in Syria and beyond to do what they have always tried to do to a strong and sovereign Russia; destroy it. Here are just a few examples from modern history.
In the 19th century as Russia grew ever stronger and her regional rival Ottoman Turkey grew ever weaker.  The great Western powers of France and Britain, time and again directly and indirectly, aided the Ottomans.
The Crimean War, fought between 1853 and 1856 was a particularly low point in Western-Russia relations. The war was an ugly war, the purpose of which many in Britain and France couldn’t entirely grasp.
Even late Victorian Conservative governments in Britain which themselves tended to favour Ottoman Turkey over Russia at a diplomatic level, came to see the Crimean War as something of a disaster (even after a putative victory) which helped inspire the late 19th century politics of ‘splendid isolation’ from European and Middle Eastern conflicts.
In spite of this, Anglo-Afghan Wars persisted throughout the remainder of the century as supposed proxy conflicts in which Britain acted out of a fear that Russia would try to use Afghanistan as a pivoting point through which to gain influence in British India.
Like many anti-Russian theories over the years, British academic Lord Blake dismissed such fears as fanciful in his 1966 biography of Benjamin Disraeli.
Yet it was this anti-Russian hysteria which led Britain to force Bismarck (who wisely stayed out of the anti-Russian fray) to hold the Berlin Congress of 1878 to revise the Treaty of San Stefano which had rewarded Russia for her victory against Turkey in a war which had ended that same year. Even British Foreign Secretary Lord Salisbury however admitted that ‘we had backed the wrong side’.
If Imperial Russia under Tsar Alexander III was a power that was feared and respected abroad, even by Russia’s enemies, then under the softer and less competent Nicholas II the fangs of Russia’s western enemies were bared.
Here begins a grim tale, one of whose authors is a little known man called Jacob Schiff.
Schiff was the head of the New York based investment firm Kuhn, Loeb and Company. The firm had handsomely financed Japan in her Western backed naval war against Russia, which resulted in a Japanese victory in 1905. This had the effect of inspiring the Russian Revolution of 1905 which weakened the Tsar’s authority.
Called a ‘reformist revolution’ by some, in reality it was a preview of what was to come in 1917.
The idealised tale of a home grown Marxist insurrection in October of 1917 is one of the great myths of history.
The Revolution certainly did have domestic supporters, fighters and true believers.  However it was ultimately financed by foreign funds and led by those who had fomented revolution from outside of Russia’s borders.
In 1916 Trotsky was living in exile in New York. It is claimed that it was there that Trotsky developed a relationship with Schiff, a man Trotsky allegedly referred to as Dr. M in his autobiography My Life.
Schiff’s relationship with Trotsky was clarified by Schiff’s grandson who in 1949 said that the elder Schiff had contributed $20 million towards the Bolshevik cause.
In the latter half of the 20th century US Senator Barry Goldwater helped expose the depths to which Wall Street stooped to help put the Bolsheviks into power. The men who did so were an awkward alliance of hard-line communist supporters aided and funded by those who sought to weaken and destabilise the Russian state, making Russia rife for exploitation.
But it was not just America. White Russian General Arsene de Goulevitch  reported that even before 1917, famed British Imperialist Alfred Lord Milner had given Trotsky as much as 10 million roubles to be paid  back upon the overthrow of the Tsar. De Goulevitch added that the money was filtered by Lord Milner to Sir George Buchanan, the British Ambassador to Moscow who then handed the funds to the Bolsheviks.
It is of course well known that Vladimir Lenin was privately shipped to Moscow by the German state in order to weaken Russia’s war effort in the First World War.
It is also well known that Yakov Sverdlov, a member of The All-Russian Central Executive Committee, was the brother of a prominent New York banker. Upon Sverdlov’s death, his personal safe was filled with gold. This again speaks to the foreign influence on the Revolution.
Once the Soviet Regime became strong and no longer dependent on foreign money, the West spoke of ‘Red Scares’ and the need to fight Communism. However, the pitifully half-hearted Western aid to the White forces during the Civil War is testament to the fact that for the West it was never about Tsarist versus Communist ideology, it was about weakening Russia, whatever government Russia might have.
After the illegal dissolution of the Soviet Union in 1991, the West again set their eyes on dismembering what was left of the Russian state. Corrupt businessmen (many of whom were known as bandits and crooks in their own countries) and so-called NGOs flooded into Russia.
George Soros and his Soros foundation helped set the stage for the financial collapse of 1998 which had brought any tentative recovery to its knees. Incidentally, the Soros foundation was banned from Russia in 2015 under President Putin.
But what is the moral of this story? How do all of these historical instances relate?
They demonstrate a clear pattern of the Western powers using both military and financial pressure to help weaken the Russian state.
Much of it relates to the theories of English academic Sir Halford John MacKinder whose article The Geographical Pivot of History, described Russian territory as a ‘pivot area’ which Western powers must control in order to more easily dominate the Orient. Although anti-Russian sentiments in the West preceded the 1904 publication of MacKinder’s work, his theory proved influential on many, including Adolf Hitler.
Whilst in 1812-1814, and again in 1941-1945, the West came to rely on Russia to contain Western powers who had taken things too far, the truth of the matter is, there is a long history of the West seeing Russia as a monolith to destroy rather than a co-equal in a kind of ‘concert of civilisation”.
Against this background it becomes clear that Donald Trump had the weight of western history on his shoulders. He had to contend with the proclivities of some Catholics and Protestants who remain hateful of Orthodox powers , he had to contend with a British and French imperialist mindset from the 19th century that has re-located across the Atlantic, he had to contend with latent Russia versus Jewish narrative that still holds sway in some parts of the west, he had to contend with the atheist ultra-left who always hated Russia’s conservative Christian traditions and has had to content with the geo-strategic thinking of just about everyone in Washington who are hell-bent in subduing Asiausing Russia as MacKinder’s ‘pivot area’.
Against this tide came a seemingly pragmatic Donald Trump who in a more innocent American style said something akin to ‘this world is big enough for the both of us’. It was an idea that Russia and America could co-exist with unique geo-strategic positions without coming to blows. It was an idea for which the entire US political and media establishment have used to try to remove Trump from power and barring that, they are trying to disgrace and weaken the office of President itself, making this POTUS and possibly his successors, increasingly dependent on Congress.
Donald Trump still has time to try and fight for his power and reputation domestically and he still indeed his time to assert his pragmatic world-view into US foreign policy making. The fact is that the road for Trump is long and it may be impossible in the end, not least because however powerless Trump is over Russia, he is even more powerless to stop the US deep states ambitions towards Iran and China, to increasingly important partners for Russia.

Trump Is Being Moved Aside So That Conflict with Russia Can Proceed Paul Craig ROBERTS

Trump Is Being Moved Aside So That Conflict with Russia Can Proceed
EDITOR'S CHOICE | 27.07.2017

What is the Congress up to with their stupid bill that imposes more sanctions and removes the power of President Trump to rescind the sanctions that President Obama imposed?

Congress is doing two things. One is that Congress is serving their campaign contributors in the military/security complex by being tougher with Russia, thus keeping the orchestrated threat alive so that Americans denied health care don’t start looking at the massive military/security budget as a place to find money for health care.
The other is to put President Trump in a box. If Trump vetos this encroachment on presidential power, Congress and the presstitute media will present the veto as absolute proof that Trump is a Russian agent and is protecting Russia with his veto. If Trump does not veto the bill, Trump will have thrown in his hand and accepted that he cannot reduce the dangerous tensions with Russia.
In other words, the bill is a lose-lose for Trump. Yet Republicans are supporting the bill, thus undermining their president.
Yesterday I heard an orchestrated, staged “interview” between two women on NPR’s “All Things Considered” (on NPR all things are never considered). It was a propaganda show focused on Trump’s expression of disappointment in Jeff Sessions, whom Trump mistakenly appointed Attorney General.
When Trump nominated Sessions, the Democrats and the presstitutes went berserk. Sessions was “unqualified,” a “racist,” blah-blah. But now Sessions is the hero of the presstitutes and Democrats. They love him, because he has sold out Trump on the question of the justification for an investigation of Trump as a suspect “Russian agent” by an independent prosecutor who happens to be a member of the anti-Trump ruling establishment.
In other words, Sessions, who has been beat up previously by the establishment, is too afraid to do his job.
In other words, Trump had, as I predicted, no idea what he was doing when he chose his government.
So now he suffers for his ignorance.
What was the point of the staged NPR interview between the two women? The point was that Sessions, unlike Trump, respects the rule of law whereas Trump wants to bend the law in order to cover up for himself. The interview was staged so that without the two women having to say it, Trump’s anger at Session was proof that Trump was guillty of some illigitimate “Russian connection.”
In other words, it was carefully constructed innuendo. Who constructed the innuendo? NPR’s women were just reading from a script.
As far as I can tell, there is no one in Trump’s government who is loyal to Trump or who is willing to back Trump’s effort to stop provoking the Russians and to cease serving as Israel’s military force in the Middle East. As far as I can tell not only the Democratic Party but also the Republican Party supports the left-wing’s view that Trump’s election was illegitimate, because he was elected by the votes of illegitimate people — “the deplorables” to use Hillary’s term.
Who are “the deplorables?” They are the remnants of the American working class. They are the people whose jobs were sent overseas to Asia by the global US corporations in order to enrich their shareholders and executives via higher profits from lower labor costs. They are the people who in order to stay afloat had to rely on debt in place of the missing income and whose debt is now so high that they have no disposable income. A huge proportion of the American population is incapable of raising a measly $400 without having to sell personal possessions.
In other words, they are refugees from a destroyed American middle class.
Trump stood up for them against the rich who ruined them, and now the rich are going to ruin Trump.
It will teach a lesson. Henceforth in the United States no one will dare to stick up for the American people. America is not for Americans any more than the world is for the peoples of the world. America and the world are for the One Percent. No one else. Russia, China, and Iran are in the way, and, thus, they are on Washington’s hit list.
It is heartbreaking to watch the Russians continue to believe, lesson after lesson to the contrary, that they can reach a deal with Washington. This unrealistic hope will destroy Russia. The Russian government will continue to grasp at straws and be put off guard.
It is utterly amazing that the Russian government can believe after its extensive history of being left hanging in the wind by its agreements with Washington that any agreement with Washington is worth anything.
Perhaps Russia is aware of the evil that they face in Washington. Perhaps the Russian emphasis on diplomacy is just a way of gaining time to get prepared for the war that Washington intends to bring to them.
There is little doubt that the great and wonderful beacon of light that is Democracy in Washington, also known as the government of the “exceptional” people and the “indispensable” country, is lost in hubris and arrogance and will destroy life on earth.

Nach einer Pentagon-Studie droht dem US-Imperium der "Kollaps"

Nach einer Pentagon-Studie droht dem US-Imperium der "Kollaps"

Zur Sicherung des weltweiten "Zugangs zu Ressourcen" müsse der militärisch-industrielle Komplex massiv ausgeweitet werden.

Im ersten Artikel dieser Serie berichten wir über erstaunliche Beweise für den bevorstehenden Zusammenbruch der US-Vorherrschaft und den drohenden Zerfall der nach dem Zweiten Weltkrieg von den USA errichteten Weltordnung, die das US-Verteidigungsministerium in einer Studie zusammentragen ließ.
Die Vorstellungen des Pentagon, wie diese Entwicklung verhindert werden könnte, sind wenig vertrauenerweckend. Wir untersuchen zunächst sowohl die Ergebnisse als auch die Fehleinschätzungen der Pentagon-Studie. In weiteren Artikeln werden wir uns mit folgenden Fragen beschäftigen: Was sind die eigentlichen Gründe für den Untergang des US-Imperiums? Wie könnten nach dieser exakten Diagnose die zu erwartenden Probleme tatsächlich gelöst werden?
Eine außergewöhnliche, neue Pentagon-Studie mit dem Titel "At Our Own Peril: DOD-Risk Assessment in a Post Primacy World" ("Die uns drohende Gefahr: Risikoeinschätzung des Verteidigungsministeriums für eine Welt ohne US-Vorrangstellung") ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete, von den USA dominierte Weltordnung "zerfallen" und sogar "zusammenbrechen" könnte, wodurch die USA ihre globale "Vorrangstellung" verlieren würden. 
Die zur Erhaltung der "US-Vorrangstellung" vorgeschlagene Lösung bringt nichts Neues: Empfohlen werden noch mehr Überwachung, noch mehr Propaganda durch die "strategische Manipulation von Wahrnehmungen" und eine nochmals ausgeweitete militärische Expansionspolitik. 
In dem Dokument wird festgestellt, dass die Welt in eine völlig neue Phase der Transformation eingetreten ist, in der die Macht der USA schwindet, die Weltordnung zerfällt und die Autorität der Regierungen überall zerbröckelt. 
Die USA hätten ihre bisherige "Vorrangstellung" verloren und müssten sich jetzt in einer unsicher gewordenen Welt, die durch den "Widerstand gegen jede Art von Autorität" geprägt sei, neu behaupten. 
Gefahr gehe nicht nur von rivalisierenden Großmächten wie Russland und China aus, die beide eine wachsende Bedrohung für die Durchsetzung von US-Interessen darstellten, sondern auch von Aufständen in der Art des "Arabischen Frühlings". Diese könnten in absehbarer Zukunft nicht nur im Mittleren Osten, sondern überall auf der Welt ausbrechen und das Vertrauen in amtierende Regierungen untergraben. 
Die Studie beruht auf einem jahrelangen intensiven Forschungsprozess, in den wichtige Pentagon-Abteilungen und die U.S. Army einbezogen waren; die US-Regierung wird darin aufgefordert, ihre Überwachungsprogramme auszuweiten, ihre Propaganda durch eine "strategische Manipulation der öffentlichen Meinung" zu intensivieren und mehr Geld in die US-Streitkräfte zu investieren, um ihre Flexibilität zu erhöhen. 
Sie wurde im Juni vom Institut für Strategische Studien des U.S. Army War College veröffentlicht und nimmt eine Einschätzung künftiger Risiken vor, die auf allen Planungsebenen des Pentagon zu berücksichtigen sind. Die Studie wurde unterstützt und finanziert von der Abteilung Strategische Planungen und Politik / J 5 der U.S. Army, von der Abteilung J 5 des US-Generalstabes, vom Büro des Pentagon-Staatsekretärs für Strategie und Entwicklung der Streitkräfte und vom Management-Büro des Army Study Program'. 

Drohender Kollaps

"Die USA bleiben zwar ein global agierender, politischer, wirtschaftlicher und militärischer Riese, ihre Position ist für Mitbewerber aber nicht mehr unangreifbar", wird in der Studie beklagt: 
"Kurz gesagt, der bisher bestehende Zustand, den US-Strategen nach dem Zweiten Weltkrieg herbeigeführt und seither erhalten haben und der jahrzehntelang "tonangebend" für das Pentagon war, droht nicht nur zu 'zerfallen', es könnte auch zum 'Kollaps' kommen." 
Die Studie beschreibt im Wesentlichen den imperialen Charakter der bisherigen Weltordnung, die durch die Überlegenheit der von ihren Verbündeten unterstützten USA geprägt ist, die anderen Staaten die zur Durchsetzung der US-Interessen notwendigen Bedingungen "diktieren" können: 
"Diese Ordnung und ihre konstituierenden Teile haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg herausgebildet; sie wurden nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in ein unipolares System umgewandelt und werden seither von den USA und ihren asiatischen und westlichen Verbündeten dominiert. Bisher konnten die USA mit Unterstützung ihrer Verbündeten die Bedingungen zur Erhaltung der internationalen Sicherheit diktieren und die Entstehung rivalisierender Machtzentren verhindern." 
Aber das Zeitalter, in dem die USA mit Hilfe ihrer Verbündeten durchsetzen konnten, was immer sie wollten, ist nun vorbei. Die US-Regierung möchte natürlich ihre globale Führungsposition erhalten. Nach Erkenntnissen der Studie ist "die seit sieben Jahrzehnten nach US-Regeln funktionierende Weltordnung aber ins Wanken geraten". 
Die Studie zeigt sehr detailliert auf, wie das Pentagon deren Zerfall verschlafen hat und von globalen Veränderungen überrascht wurde. Sie warnt davor, "dass globale Entwicklungen derzeit vom Pentagon nicht rechtzeitig wahrgenommen werden, und dass die unangreifbare Position der Überlegenheit, welche die USA bis 20 Jahre nach dem Untergang der Sowjetunion halten konnten", deshalb gefährdet ist. 
Die USA seien schon so geschwächt, dass sie kaum noch in der Lage seien, bei lokalen Konflikten automatisch mit militärischer Überlegenheit zu reagieren. 
Nach Feststellungen des U.S. Army War College hat aber nicht nur die Macht der USA stark abgenommen: 
"Alle Staaten und traditionellen politischen Machtstrukturen stehen unter zunehmendem Druck endogener (innerstaatlicher), und exogener (von außen einwirkender) Kräfte. … Der Zerfall der nach dem Zweiten Weltkrieg entstandenen Weltordnung wird (in vielen Ländern) vom Zerfall der politischen, sozialen und wirtschaftlichen innerstaatlichen Ordnung begleitet."
Die Verfasser sehen ihre Studie nicht als Dokument der Entmutigung, sondern als "Weckruf" an. Wenn nicht umgehend gegengesteuert werde, bestehe die Gefahr, dass die gegenwärtige Strategie des Pentagon und die bereits geplanten Veränderungen von aktuellen Entwicklungen überholt und entwertet werden könnten. 

Die Verteidigung des "Status quo"

An der Spitze der Liste der Kräfte, welche die Vereinigten Staaten aus ihrer "globalen Vorrangstellung" verdrängt haben, stehen nach der Studie nicht nur konkurrierende Großmächte wie Russland und China, sondern auch kleinere Mitspieler wie der Iran und Nordkorea. 
Diese kleineren Mitspieler werden nicht wegen ihrer militärischen Stärke als Bedrohung für die Sicherheit der USA angesehen, sondern weil sie sich in Verfolgung eigener legitimer Interessen den dominanten USA widersetzen. 
Russland und China werden als "revisionistische Mächte" beschrieben, die von der US-dominierten Weltordnung profitiert haben, es nun aber wagen, eine Neuaufteilung der Macht zu fordern und als legitime Rivalen die Vorherrschaft der USA infrage stellen. Nach Meinung der Analysten legen es Russland und China bewusst darauf an, den USA die Grenzen ihrer Macht, ihres Einflusses und ihres Durchsetzungsvermögens aufzuzeigen. 
Voraussetzung für diese Einschätzung ist, dass der "Status quo", das heißt die gegenwärtige Weltordnung, erhalten werden muss, weil sie "vorteilhaft" für die Wahrung der Interessen der USA und ihrer Verbündeten ist. Jeder Versuch, die Weltordnung so zu ändern, dass auch andere Staaten "Vorteile" daraus ziehen könnten, wird automatisch als Bedrohung für die Vormachtstellung der USA und die Durchsetzung von US-Interessen angesehen. 
Wenn sich Russland und China darum bemühen, "ihre Position beim gegenwärtigen Status quo auch nur minimal auszubauen, um ihre Ziele besser verfolgen zu können", ist das eigentlich verständlich. Für die Autoren der Studie "geht aber jeder noch so kleine Vorteil für andere Staaten zu Lasten der USA und ihrer asiatischen und westlichen Verbündeten".
Es fällt auf, dass in der Studie kaum Konkretes über die angeblich von Russland und China ausgehende Bedrohung für die Sicherheit der USA ausgesagt wird. 
Beiden Staaten wird der Hauptvorwurf gemacht, dass sie "den gegenwärtigen Status quo durch den Einsatz von "Grauzonen-Techniken" verändern wollen, "die nahe an die Provokation von Konflikten heranreichen". 
Diese "versteckte staatliche Aggression" (gegnerischer Mächte), die ohne jegliche Gewaltanwendung stattfindet, wird in der Studie verurteilt; dann geben deren Autoren aber sofort ihren hohen moralischen Anspruch auf, weil sie der US-Regierung empfehlen, selbst Grauzonen-Techniken anzuwenden, um ihren Einfluss zu sichern. 
Die Studie enthüllt auch die wahren Gründe dafür, dass die US-Regierung "revolutionäre Mächte" wie den Iran und Nordkorea als Feinde betrachtet: Diesie stellen wesentliche Hindernisse für die Ausweitung des imperialen Einflusses der USA in bestimmten Weltregionen dar, denn sie 
"… unterwerfen sich weder der gegenwärtigen Weltordnung, noch erkennen sie diese Ordnung an. … Sie maßen sich sogar an, den Einfluss der USA in ihren eigenen Einflussbereichen einzudämmen, und wollen ihn dort durch eigene Regeln ersetzen."
Die Autoren der Studie werfen dem Iran und Nordkorea – im Gegensatz zur US-Regierung – weder das Streben nach noch den Besitz von Atomwaffen und die davon ausgehende atomare Bedrohung vor. Sie betrachten beide Staaten nur als "Hindernisse bei der Durchsetzung der von den USA dominierten Weltordnung". 

Der Propaganda-Krieg dürfe nicht verloren werden

In der Pentagon-Studie wird betont, dass es neben der Herausforderung durch konkurrierende Mächte auch noch die Bedrohung durch nichtstaatliche Kräfte gibt, welche die von den USA dominierte Weltordnung auf andere Weise und zwar vor allem durch Gegeninformation untergraben. 
Die "weltweite Vernetzung und der Einsatz von Nachrichten als Waffe zur Desinformation und Stimmungsmache" ermöglicht nach Meinung der Autoren der Studie die unkontrollierte Verbreitung von Informationen. Das führe dazu, dass "die vom Pentagon gewünschte Geheimhaltung und operative Sicherheit nicht mehr gewährleistet" sei: 
"Der weitgehend unkontrollierte Zugang zu neuer Technologie, die selbstverständlich auch genutzt wird, macht es unmöglich, heikle, geheime oder verdeckte Absichten, Aktionen oder Operationen unentdeckt zu verfolgen und durchzuführen. … Die Militärführung muss sich darauf einstellen, dass alle mit der Verteidigung zusammenhängenden Aktivitäten – von kleineren taktischen Maßnahmen bis zu größeren Truppenbewegungen – künftig sofort bekannt werden."
Diese nicht mehr einzudämmende Informationsflut bewirke einen "umfassenden Zerfall traditioneller Autoritätsstrukturen, … und die weltweite Vernetzung fördere und beschleunige den offensichtlichen Niedergang der nach dem Zweiten Weltkrieg errichteten Weltordnung." 

Zivile Unruhen

Die Studie hebt auch die Bedeutung von Gruppierungen wie dem ISIS und der Al-Qaida hervor; ihr Eingreifen habe zum Beispiel im Arabischen Frühling "führerlose Instabilität und eine umfassende Erosion oder sogar Auflösung traditioneller Autoritätsstrukturen bewirkt". 
Das Dokument deutet an, dass solche populistischen zivilen Unruhen auch in westlichen Staaten und sogar in den USA selbst ausbrechen könnten. 
"Bisher haben sich die US-Strategen nur auf diese, im Mittleren Osten zu beobachtende Entwicklung konzentriert. Ähnlich destruktive Kräfte versuchen aber weltweit, die Autorität von Regierungen zu zersetzen. … Deshalb wäre es töricht, nicht zu erkennen, dass sie sich ständig verändern, Metastasen bilden und in ganz unterschiedlichen Formen auftreten."
Die USA selbst werden als besonders anfällig für Angriffe auf "traditionelle Autoritätsstrukturen" angesehen: 
"Die Sicherheit der USA und ihrer Bevölkerung wird zunehmend von vernetzten Einzelpersonen und kleinen Gruppen motivierter Akteure bedroht, die unter Ausnutzung vorhandener Ängste und der bereits bestehenden größeren Beeinflussbarkeit Verwirrung stiften und Verunsicherung säen und das Zusammenleben erschweren. Diese sehr desorientierende Form von physischem und über das Internet verbreitetem psychologischem Widerstand gegen die Autorität des Staates kann schnell und unerwartet tiefgreifende negative Auswirkungen haben."
In der Studie wird allerdings nicht untersucht, wie die Politik der US-Regierung zur Entstehung der weit verbreiteten Verunsicherung in der US-Bevölkerung beigetragen hat. 

Beunruhigende Fakten

Nach der Studie gehören verschiedene Kategorien von "Fakten" zu den gefährlichsten Auslösern von Unruhen und Destabilisierungstendenzen; neben offensichtlichen "Gerüchten, die nicht auf Fakten beruhen" und nur die "objektive Wahrheit" verdrängen sollen, könnten auch "zutreffende Fakten" den globalen Ruf der USA schädigen. 
Informationen über "ungünstige Fakten" – zum Beispiel Enthüllungen über korrupte oder unfähige Politiker und undemokratische Verhaltensweisen – "könnten die Autorität der Regierung schwächen und das Verhältnis zwischen der Regierung und den Regierten belasten". 
Informationen über "gefährliche Fakten" – die Enthüllung von Staatsgeheimnissen durch Whistleblower wie Edward Snowden oder Bradley Manning – „könnten sehr nachteilige taktische, operative oder strategische Folgen haben". 
Informationen über "vergiftete Fakten" – die aus dem Zusammenhang gerissen wurden – „könnten wichtige politische Gespräche vergiften". 
Informationen über solche Fakten gehören nach der Studie zu den gefährlichsten Auslösern ziviler Unruhen, weil 
"sie grundlegende nationale Sicherheitsinteressen auf internationaler, nationaler, regionaler oder persönlicher Ebene gefährden. Besonders 'vergiftete Fakten' können wie Viren oder Bakterien den Zusammenhalt der eigenen Bevölkerung oder die Beziehungen zwischen Völkern stören".
Kurz gesagt, die Autoren der Studie des U.S. Army War College glauben, dass vor allem die "Verbreitung von Fakten" die Existenz des US-Imperiums gefährdet und seinen Niedergang beschleunigt und nicht sein reales Verhalten, dass durch diese Fakten belegt wird. 

Massenüberwachung und psychologische Kriegsführung

Die Pentagon-Studie empfiehlt deshalb zwei Maßnahmen zu Abwehr der von Informationen ausgehenden Bedrohung. 
Zunächst soll die US-Regierung ihre geheimdienstlichen Fähigkeiten zur massenhaften Überwachung, die als "die am weitesten reichenden und am besten entwickelten der Welt anzusehen sind, effektiver nutzen". Weil sich die USA "besser und schneller als ihre Konkurrenten Erkenntnisse aus Überwachungsmaßnahmen verschaffen können, sollten sie das auch tun". Zusätzlich gestützt auf ihre "weit vorgeschobene Militärpräsenz und ihre militärische Überlegenheit“, befänden sich die USA in "einer beneidenswerten Position der Stärke". 
Ein Problem wird vor allem darin gesehen, dass die USA keinen vollen Gebrauch von ihrer verfügbaren Stärke machen: 
"Diese Stärke ist jedoch nur dann etwas wert, wenn die USA auch dazu bereit sind, sie zu ihrem Vorteil zu nutzen. Wenn die US-Streitkräfte zeigen, dass sie bereit sind, zu führen, werden ihnen andere folgen."
In der Studie wird kritisiert, dass sich die USA zu sehr darauf konzentrierten, ausländische Bemühungen zur Lahmlegung der US-Geheimdienste abzuwehren, anstatt ihrerseits "ihren geheimdienstlichen Apparat zur strategischen Manipulation von Wahrnehmungen und zur Beeinflussung sicherheitsrelevanter Entscheidungen zu nutzen". 
Das Pentagon müsse einfach hinnehmen, 
"dass es auch Versuche gibt, einzelne US-Bürger und die öffentliche Meinung in den USA von außen zu beeinflussen."

Militärische Überlegenheit

Nach Ansicht der Autoren der Studie kann der Verlust der Vorrangstellung der USA nur durch eine weitere Verstärkung der US-Streitkräfte rückgängig gemacht werden. 
Dass die beiden großen Parteien überlegene US-Streitkräfte wollen, genügt den Autoren nicht. Die Studie fordert den Aufbau einer US-Militärmacht, die "maximale Handlungsfreiheit" ermöglicht und "jedem Gegner die Bedingungen zur Beendigung eines Konfliktes diktieren kann". 
Klarer als nachfolgend kann man die von der U.S. Army verfolgten imperialen Absichten kaum formulieren: 
"Unabhängig davon, dass es den Führungen der beiden großen politischen Parteien der USA genügt, wenn die US-Streitkräfte den Streitkräften potenzieller Gegner überlegen sind, brauchen wir nach dem Verlust unserer Vorrangstellung flexiblere Streitkräfte, die für alle denkbaren militärischen Aufgaben gerüstet sind. Sie müssen der politischen Führung der USA uneingeschränkte Handlungsfreiheit garantieren können. … Die US-Entscheidungsträger müssen in der Lage sein, die Bedingungen zur Lösung internationaler Konflikte zu diktieren und sie mit militärischen Mitteln durchzusetzen, falls sie vom Gegner nicht akzeptiert werden."
Militärische Macht wird damit zum wichtigsten Werkzeug der US-Regierung, wenn sanfter Druck oder offene Drohungen nicht ausreichen, um US-Interessen gegen andere Staaten durchzusetzen. 
Es geht also überhaupt nicht um "Verteidigung", sondern nur um den Einsatz weit überlegener Militärmacht zur gewaltsamen Durchsetzung von US-Interessen – was bei Widerstand nur durch einen "Angriff" möglich ist. 

Das Imperium des Kapitals

Dementsprechend ist ein Hauptziel der militärischen US-Expansion "die Sicherung des uneingeschränkten Zugangs der USA und ihrer internationalen Partner zum Luftraum, zu allen Meeren, zum Weltraum, zum Internet und zu allen elektronischen Kommunikationsmitteln, weil nur dadurch die Sicherheit und der Wohlstand der USA garantiert werden können". 
Das bedeutet auch, dass die USA die Möglichkeit behalten müssen, auf jede Region der Welt zugreifen zu können, wann immer sie es wollen: 
"Wenn den USA der Zutritt zu Schlüsselregionen der Welt verwehrt oder ihr Agieren darin eingeschränkt wird, untergräbt das sowohl die Sicherheit der USA als auch die ihrer Verbündeten."
Die USA müssten deshalb bestrebt sein, jeder "vorsätzlichen, böswilligen oder unbeabsichtigten Unterbrechung des Zugangs zur offenen See, zu wichtigen Regionen oder Märkten sofort entgegenzutreten". 
Ohne den "Kapitalismus" jemals direkt zu erwähnen, lässt die Studie keinen Zweifel daran, wie das Pentagon das neue Zeitalter des "endlosen Konflikts 2.0" sieht
"Einige bekämpfen die Globalisierung, und die Globalisierungsbefürworter setzen sich aktiv zur Wehr. Diesen Kämpfen fallen die Sicherheit und bisher stabile Regierungen zum Opfer, auf die Staaten angewiesen sind, wenn sie überleben wollen."
Es wird also ein Krieg zur Durchsetzung der kapitalistischen Globalisierung geführt – zwischen den USA, die sie wollen, und allen anderen, die sie ablehnen. 
Damit dieser Krieg gewonnen werden kann, empfiehlt die Studie eine Kombination von Strategien: Die US-Geheimdienste sollen verstärkt und effektiver eingesetzt werden, die Überwachung soll ausgeweitet und die Propaganda wirksamer gemacht werden, damit die öffentliche Meinung noch stärker manipuliert werden kann. Das globale Netz von US-Militärbasen soll ausgebaut werden, um den Zugang zu "strategisch wichtigen Regionen, Märkten und Ressourcen zu sichern". 
Das übergeordnete Ziel lautet – etwas bescheidener formuliert: Der weitere Zerfall der von den USA dominierten Weltordnung muss aufgehalten werden: 
"Weil der die USA begünstigende Status quo unter großen inneren und äußeren Druck geraten ist, muss er mit Hilfe der gestärkten Macht der USA wenigstens in den wichtigsten Regionen gestützt und wieder stabilisiert werden."
Die Autoren der Studie hoffen, dass es die USA schaffen werden, "in einer umgebauten Weltordnung ihre internationale Vorrangstellung wieder erringen zu können". 


Wie in allen bisherigen Veröffentlichungen des U.S. Army War College wird auch in der neuen Studie betont, dass sie weder die offizielle Position der U.S. Army noch die des Pentagon wiedergibt. Diese Einschränkung bedeutet aber nur, dass ihre Ergebnisse noch nicht offiziell von der US-Regierung anerkannt sind. Gleichzeitig wird aber darauf hingewiesen, dass in der Studie die Kenntnisse und Erfahrungen zahlreicher Behörden der US-Regierung zusammengeflossen sind. 
Deshalb ist die Studie ein äußerst aufschlussreiches Dokument über den (Un-)Geist, der im Pentagon herrscht. Sie gibt auch Aufschluss darüber, wie peinlich gering die dort verfügbaren intellektuellen Kapazitäten sind. 
Sie belegt nicht nur, dass die Überlegungen des Pentagon alles noch schlimmer machen würden, sie schreit geradezu nach Vorschlägen für alternative Lösungen. 
Die Arbeit an der Studie hat im Juni 2016 begonnen und wurde im April 2017 abgeschlossen. Daran waren Vertreter verschiedener Abteilungen des Pentagon beteiligt. Sie kamen vom US-Generalstab, aus dem Büro des Verteidigungsministers, vom US-CENTCOM, vom US-PACOM, vom US-NORTHCOM, vom US-SOCOM (und sicher auch aus dem US-EUCOM), von den US-Streitkräften in Japan / USFJ, vom Geheimdienst des Pentagon / DIA, vom Rat aller US-Geheimdienste, vom US-STRATCOM und von der U.S. Army und der U.S. Navy im Pazifik. 
Zu dem Team, das die Studie erstellt hat, gehörten auch Vertreter einiger neokonservativer US-Thinktanks, u. a. vom American Enterprise Institute, vom Center for Strategic and International Studies / CSIS, von der RAND Corporation und vom Institute for the Study of War
Deshalb kann es auch nicht verwundern, dass die zusammengetragenen "Erkenntnisse" so dürftig sind. 
Warum sollte man auch Besseres von einem Forschungsprozess erwarten, der so narzisstisch wie ein Selbstgespräch ist? Klingen die angebotenen Lösungen nicht wie ein Echo der bisherigen Politik, die zum Verfall der Macht der USA geführt hat? 
Man hat es geschafft, die wichtigsten Gründe für den Verlust der US-Vorrangstellung systematisch zu ignorieren: die biophysikalischen Prozesse des Klimawandels und die Energie- und Nahrungsmittelknappheit, die den Arabischen Frühling mitverursacht haben, das Zusammenspiel zwischen militärischer Gewalt, dem Interesse an fossilen Brennstoffen und geopolitischen Allianzen beim Aufstieg des ISIS sowie die Gründe für den Vertrauensverlust der Regierungen in der Finanzkrise 2008 und im von der neokonservativen Wirtschaftspolitik verursachten, immer noch andauernden wirtschaftlichen Niedergang
Ein (der Studie beigefügter) großer Datenblock belegt, dass der andauernde US-Machtverlust nicht von außen angestoßen wurde, sondern im Umgang der USA mit ihrer eigenen Macht begründet liegt. Der Zusammenbruch der von den USA dominierten Weltordnung ist aus dieser Perspektive eine direkte Folge schwerwiegender Mängel in der Struktur dieser Ordnung und der fragwürdigen Wertvorstellungen und Visionen, mit denen sie begründet wurde. 
In diesem Kontext gelten die in der Studie gezogenen Schlussfolgerungen auch weniger für den tatsächlichen Zustand der Welt als vielmehr für die Vorstellung, die das Pentagon von der Welt hat. 
Bezeichnend ist auch, dass sich die Studie völlig über die Rolle ausschweigt, die das Pentagon in den letzten Jahrzehnten bei der Erzeugung der Instabilität gespielt hat, die es jetzt wieder beseitigen möchte. 
Das Pentagon tut so, als habe es nichts mit dem von Hobbes (dem englischen Philosophen und Staatstheoretiker entlehnten Herrschaftsanspruch zu tun, den es auf unsere heutige Welt projizieren will. Es versucht jede Verantwortung für die negativen Folgen, die sein Handeln für die Welt hat, von sich abzuwälzen. 
In diesem Sinn ist die Studie auch ein wichtiger Beleg für den Misserfolg, der sich meistens einstellt, wenn man versucht, eigene Fehlleistungen objektiv einzuschätzen. Nötig wäre stattdessen eine unabhängige wissenschaftliche Auswertung der Aktivitäten und Operationen des Pentagon und eine sorgfältige Analyse ihrer Folgen. 
Mit dieser Methode würden ganz sicher andere Erkenntnisse als mit der Studie gewonnen; das Pentagon wäre dann auch gezwungen, in den Spiegel zu schauen. Das könnte den Pentagon-Planern die Chance eröffnen, neue Strategien zu entwickeln, statt erneut auf die erfolglosen alten zu setzen. 
Es wäre keine Überraschung, wenn das Pentagon dann sogar seine These vom Machtverlust der USA revidieren müsste. 
Nach Meinung des Analysten Dr. Sean Starrs vom Zentrum für Internationale Studien des Massachusetts Institute of Technology / MIT kann die Stärke der USA nicht nur nach nationalen Kriterien beurteilt, es müssen dazu auch internationale Vergleiche gezogen werden.
Starrs zeigt auf, dass die international agierenden Konzerne der USA immer noch mächtiger als die ihrer stärksten Konkurrenten sind. Seine Untersuchungen belegen, dass die Wirtschaftskraft der USA so groß wie nie zuvor ist und sogar die des Wirtschaftsriesen China übertrifft. 
Das muss nicht der Behauptung des Pentagon widersprechen, dass die imperiale Macht der USA in einem Niedergang begriffen ist, der sich noch beschleunigen könnte. 
Es bedeutet aber, dass die Vorstellung des Pentagon von der globalen US-Vorrangstellung mit der Fähigkeit zur globalen Verbreitung des US-Kapitalismus gleichgesetzt wird. 
Da sich geopolitische Rivalen gegen die aggressive US-Wirtschaftspolitik zur Wehr setzen und neue Bewegungen den "ungehinderten Zugriff" der USA auf globale Ressourcen und Märkte zu verhindern versuchen, sieht das Pentagon alles, was die Ausbreitung des US-Kapitalismus behindert, als Bedrohung an. 
Trotzdem wird nichts, was in der Studie vorgebracht wird, den Niedergang der Macht der USA tatsächlich verlangsamen können. 
Denn in der Studie des Pentagon wird nur eine verstärkte Fortsetzung der bisherigen imperialen US-Politik empfohlen, die nach Meinung des Zukunftsforschers Professor Johan Galtung, der schon den Zerfall der Sowjetunion vorhergesagt hatte, zum "Kollaps des US-Imperiums" kurz vor oder nach dem Jahr 2020 führen wird
Je mehr wir uns dem Ende der US-Vorherrschaft nähern, desto dringlicher wird für uns alle, für zivile Gesellschaften, Regierungen und für die Industrie, die Beantwortung der Frage: Was kommt dann, wenn das mit dem Tod ringende US-Imperium untergegangen ist? 


Redaktionelle Anmerkung: Dieser Text erschien zuerst unter dem Titel „Pentagon study declares American empire is ‘collapsing’“ auf der Webseite von INSURGE intelligence. Er wurde von Wolfgang Jung übersetzt und vom ehrenamtlichen Rubikon-Lektoratsteam lektoriert.
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
Creative Commons Lizenzvertrag