Monday, October 10, 2016

US Loses Major Allies in Asia Pacific
ALEX GORKA | 10.10.2016 | WORLD

US Loses Major Allies in Asia Pacific

The friendly relationship between the Philippines and the United States has been one of the pillars of Washington's strategic military rebalance to Asia under President Barack Obama. This alliance is under stain now as the Philippines has announced it will pursue a much more independent foreign policy than it has in the past.
Philippine President Rodrigo Duterte has been stirring up anti-American sentiment in the country since the US administration started to criticize him for alleged human rights violations related to his war on drugs. «I have lost my respect for America», Duterte said on October 4 as he threatened to break ties completely with the United States in favor of Russia and China. Last month he accused the CIA of plotting to kill him. On October 6, the Philippine Foreign Affairs Secretary Perfecto Yasay Jr. released a sharply-worded statement, saying it was time to put «an end to our nation's subservience to United States' interests». 
The end to subservience includes the suspension of military cooperation. Duterte wants over one hundred US military personnel, assisting local soldiers with surveillance in the country’ south, to leave the Philippines. The president also wants to halt the 28 military exercises that are carried out with US forces each year.
Philippine Defence Secretary Delfin Lorenzana said on October 7 the Philippine military could manage if the United States were to withdraw assistance. According to the minister, the value of US military aid to the Philippines was «not that much». «We can live without that», Lorenzana told reporters.
The official noted that the Philippines intended to buy arms from China and Russia and the plans to curtail the defence cooperation with the United States were not opposed by the country’s military. He has been ordered by the president to visit those countries to look into the possible acquisition of military equipment. The official announced that the maritime patrols with the US Navy have been put on hold to mark the first concrete action from Manila on the way to break the cooperation.
The patrols were launched as a demonstration of the will to counter China in the South China Sea but President Duterte has opted to engage China in bilateral talks to resolve the territorial dispute. He plans to visit Beijing from October 19-21, and hold talks with both President Xi Jinping and Premier Li Keqiang. Diplomatic and business sources in Manila have said he will be accompanied by about two dozen businessmen, which could lead to deals being forged that could underpin any improved bilateral ties.
Last month, President Duterte said he would visit Russia in 2016. Coincidentally, this year 2016 marks the 40th anniversary of the establishment of diplomatic relations between the Russian Federation (the USSR) and the Philippines. Economic and security agreements have always been on the agenda. Moscow is not taking sides in the South China Sea disputes to make it perfectly fit for the role of mediator, if the Philippines will move to closer relations with China.
In 2015, total mutual trade turnover amounted to just $0.58 billion, a significant drop from $1.4 billion in the year earlier period. Igor Khovaev, the Russian ambassador to the Philippines, sees a lot of opportunities in the fields of transportation, energy, trade, investments and mining. Khovaev said the two countries can work together in the fields of trade and economic cooperation, security, education, science, and culture. Tourism is on the rise. Inviting more Filipinos to work in Russia is also on the agenda. According to the envoy, «Our relationship is really friendly. We have a positive legacy of bilateral cooperation. We have no disputes, no political contradictions or differences».
A coincidence or not, but the government of Pakistan also made the same kind of statement at about the time the Philippine leaders announced the plans to stop military cooperation with the US. Pakistan would cozy up to Russia and China if the US fails to reconsider its position of Pal-India conflict in the disputed Himalayan region of Kashmir. «The US is no longer a world power. It is a declining power. Forget about it», Mushahid Hussain Syed, the Pakistani PM’s special envoy to Kashmir, said at an Oct. 5 discussion at the Atlantic Council, a US prestigious think tank.
«There has been slow and steady building of relationship between Moscow and Islamabad», said Syed, referring to the joint military exercise between Pakistan and Russia. Syed also reportedly indicated that «the Russian government has for the first time agreed to sell arms to Pakistan and the US should take note of this changing regional alignment».
The deterioration of ties with the Philippines and Pakistan is part of a broader picture. For instance, the US relations with Thailand, an old American ally, have hit bumps since the Thai military seized power in a 2014 coup.
Washington has lacked power to influence ASEAN member states and make them take an anti-China stance.
People across the Asia-Pacific think American clout is dwindling and that China will dominate the region over the next decade, according to a recent survey by the University of Sydney’s United States Studies Center.
More than four years after the Obama administration announced its «pivot to Asia», American allies in the region are looking somewhat unconvinced. Roughly six-in-ten Japanese (61%) say the US has declined in importance over the past 10 years.
The American clout in the region is questioned even in Australia.
«The balance of military power in the region is shifting against the United States» reads a report from the Center for Strategic and International Studies (CSIS). «The Obama administration still has not articulated a clear, coherent, or consistent strategy for the region», the study says.
The US administration has failed to have the Trans Pacific Partnership (TPP) ratified by Congress – a serious setback to undermine the US credibility in the region. According to Singapore Prime Minister Lee Hsien, who spoke in the name of Asia Pacific signatories, «For America’s friends and partners, ratifying the trade pact is a litmus test for your credibility and seriousness of purpose».
Excluded from the TPP, China is offering another pact – the Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP), a free trade agreement comparable to the TPP that does not include the United States. Beijing is also pledging more regional loans through its new Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) and the Silk Road fund. At the same time, the Russia-led Eurasian Economic Union (EAEU) is expanding to the region. Moscow and Beijing are discussing the prospects for a trade and economic agreement between the Eurasian Economic Union (EAEU) and China.
The recent trends in the region further impede Washington's plans to expand the footprint of American forces in the region. The US is losing its major allies as its clout in the region is hopelessly waning.

Friedensgespräche abgebrochen - Ist Aleppo verloren? Leserbrief an Röttgen, ARD et al

 Auftritt bei Anne Will 09.10.16 | 21:45 Uhr 

Sehr geehrter Herr Dr. Röttgen,
bisher war ich eigentlich über Ihre Ausgewogenheit in Antworten sehr zufrieden. Aber der gestrige Auftritt bei Anne Will hat mich dermaßen  geschockt, dass ich erstmals nicht glauben wollte, dass Sie so maßlos inkompetent, unwissend, voreilig und total ignorant hat mich sehr überrascht und enttäuscht. Als Vorsitzender des auswärtigen Ausschusses im Bundestag erscheinen Sie mir als absolute Fehlbesetzung. Ihre Darstellung der Dinge in Syrien ist eine völlig verkehrte Sicht von den Tatsachen. Es sieht so aus, als hätten Sie eine totale Hirnwäsche von der US-Lügenpropaganda verpasst bekommen. Sie scheinen manipuliert und geführt worden zu sein. Anders kann ich mir Ihren Auftritt nicht erklären. Sie haben die Dinge vollkommen verkehrt und verdreht. Ihre ungezügelten und destruktiven Hasstiraden gegen Russland und Syrien können nur zu einer desatrösen Verschlimmerung des Konflikts führen.  
Damit Sie zukünftig nicht tollpatschig in den Fettnapf treten und die Lage wieder ausgewogener beurteilen können, empfehle ich Ihnen
den beigefügten Beitrag, bezüglich der arabischen Republik Syrien und Bashar al-Assad und die Rolle Russlands dort. Allerdings sind hier Zweifel angebracht, dass Sie sich danach richten werden. Nicht Flugverbotszone sind notwendig, um das Leid des syrischen Volks zu beenden, sondern, die europäischen Staaten und die USA müssen alle Waffenlieferungen und Finanzströme an die Terror- und Mörderbanden stoppen. Und wer den Terror geschaffen hat, schauen sie hier rein:
Sollten die beiden "Großen" aneinander geraten und aufeinander los gehen, die ersten die daran glauben werden, wären die Deutschen, die hier US-Basen haben und Atombomben bunkern. Aus Deutschland wird regelrecht Kleinholz gemacht und die Atombomben werden mit Bestimmtheit keine Kurve um uns und um ein Dr. Röttgen machen. Die Folgen werden für ALLE sehr verheerend sein. Haben Sie etwa daran gedacht?
Ich rate Ihnen, kehren Sie wieder zur Ausgewogenheit und zur politischen Vernunft zurück.
Dr. Izzeddin Musa
Am Bonner Graben 19
53343 Wachtberg

Nahostexperten Michael Lüders im info-radio

Nachschlag: Seltene Töne. 
Die Moderatorin war hörbar irritiert. Gerade hatte sie den Nahostexperten Michael Lüders gefragt, ob das Eingreifen Russlands in den syrischen Bürgerkrieg vor einem Jahr die Lage dort verschärft hat. »Sie hat sie sicherlich nicht einfacher gemacht«, begann Lüders. Doch dann sagte er Dinge, die man beim Inforadio aber offenbar noch nie gehört hat: In Syrien tobt ein Stellvertreterkrieg, in dem es dem Westen nicht um Menschenrechte geht, sondern darum, Russland und den Iran zu schwächen. Die Türkei hat lange den »Islamischen Staat« unterstützt, damit dieser die Kurden bekämpft. Der von Russland und den USA ausgehandelte Waffenstillstand war nicht ernst gemeint – was schon der US-Luftangriff auf Einheiten der syrischen Armee bewiesen habe. Und die vom Westen unterstützten »gemäßigten Rebellen« sind tatsächlich »fast durchweg radikale Dschihadisten (...), die bei uns in Deutschland völlig zu Recht als terroristische Organisationen gelten«. Selten gehörte Töne im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. (scha)
Der schmutzige Krieg gegen Syrien - "The Dirty War on Syria" von Tim Anderson

Buchbesprechung von Ludwig Watzal

Regierungspropaganda und die Desinformation von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) haben die Medienberichterstattung über den Syrienkonflikt von Beginn an stark beeinflusst. „Der schmutzige Krieg gegen Syrien“ wurde von einer Fülle von Desinformation begleitet, wie sie die Welt bisher noch nie gesehen hat. Diese Faktoren haben Tim Anderson motiviert, dieses Buch zu schreiben.
Von Beginn des inszenierten Aufstandes in der Stadt Daraa durch Agenten der USA und befreundeter Geheimdienste haben die internationalen Nachrichtenagenturen und fast alle führenden westlichen Medien dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad die alleine schuld an diesem Konflikt zugewiesen. 
Tim Anderson, australischer Politikwissenschaftler hat mit seiner Untersuchung den Schleier der Propaganda über den Krieg in Syrien gelüftet. Hervor kamen die USA, ihre westlichen Alliierten, deren despotische arabische Freunde, Israel und die Türkei, die sich Terrororganisationen wie den  „Islamischen Staat“, al-Kaida“ oder die „al-Nusra-Front“ als nützliche Idioten halten, um einen weiteren Umsturz eines säkularen Regimes im Nahen Osten zu bewerkstelligen. Mit dem Schutz der Menschenrechte hatte diese zynische Politik des Westens nie etwas zu tun. Hätte nicht Präsident Vladimir Putin in diesen Konflikt eingegriffen, und zwar auf Einladung von al-Assad, wäre der Umsturzplan des Westens vermutlich schon längst aufgegangen.
Der Autor bietet nicht nur der Leserschaft, sondern insbesondere den Medienschaffenden einen alternativen Narrative an, da letztere nur die US-amerikanische Propaganda nachgeplappert und somit die westliche Öffentlichkeit manipuliert haben. Seine Untersuchung beruht auf Tatsachen und nicht wie die des Westens auf Fiktionen. Meldungen einer obskuren „Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ in London werden von westlichen Journalisten ungeprüft übernommen und als Tatsachen verkauft. Dieser Ein-Mann-Betrieb ist ähnlich fragwürdig wie die damalige „Libysche Liga für Menschrechte“ in Genf. Beide „Beobachtungsstellen“ erschienen auf der Bildfläche, als der Westen seine Aggressionskriege gegen Libyen und Syrien startete. Erinnert sei an die angeblichen Gräueltaten von Saddam Hussein in Kuwait, als angeblich Neugeborene aus den Brutkästen herausgenommen worden seien. Oder das die Soldaten von Gaddafi angeblich Frauen vergewaltigt haben sollen. Diese Schauermärchen entpuppten sich als eine von den USA inszenierte Propagandashow, um ihre anschließend begangenen kolossalen Kriegsverbrechen in einem „positiven“ Licht erscheinen zu lassen.
Anderson zerreißt den gängigen Mythos von einem „Bürgerkrieg“, „Volksaufstand“ oder einer „Auseinandersetzungen zwischen Religionen“ und weißt in überzeugender Weise nach, dass es sich um einen mörderischen Amoklauf handelt mit dem Ziel, alle Regime des Nahen und Mittleren Ostens zu stürzen. Die meisten Massaker wurden von den vom Westen geschaffenen und unterstützen Terrormilizen begangen, aber dem Assad Regime in die Schuhe geschoben. Beim Einsatz von Giftgas war es so offensichtlich, dass es selbst Präsident Obama aufgefallen ist und er nicht auf Seiten der Terroristen in den Konflikt eingegriffen hat, was diese ursprünglich erreichen wollten. Bis auf die westlichen Medien war jedem klar, wer die eigentlichen Urheber dieses Verbrechens waren. Aber die westlichen Konzern- und Staatsmedien verbreiten bis heute die Mär vom Einsatz von Giftgas durch Assad. Anderson hebt besonders die verräterische Rolle der NGOs hervor, die die westlichen Propagandalügen eifrig nachplapperten.
Er zeigt sich überrascht von dem enormen Propagandaerfolg des Westens, der immer noch behauptet, dass seit fast sechs Jahren die syrische Armee die eigene Bevölkerung tötet. Würde dies den Tatsachen entsprechen, wäre Assad schon längst von der Bildfläche verschwunden und es hätte nicht der vom Westen bezahlten Killertruppen bedurft, um das Land zu zerstören.
Dem Autor ist es gelungen, die meisten der Propagandalügen der westlichen Medien als solche zu entlarven. Als besonders treue Propagandisten haben sich die BBC, The Guardian, die New York Times und selbst der arabische Sender Al Jazeera betätigt. Der Fernsehsender gehört dem Emir von Katar, einem der Sponsoren der in Syrien aktiven Terrororganisationen. Auch NGOs wie Amnesty International, Human Rights Watch oder die zionistische Organisation AVAAZ haben an diesem Lügengebäude eifrig mit gebaut.Insbesondere die Medien in der BRD haben ihre Berichte regelrecht wie „Offenbarungen“ behandelt. Die Glaubwürdigkeit dieser NGOs ist nicht nur durch diese einseitige Parteinahme schwer beschädigt, werden sie doch auch durch staatliche und private Gelder auf eine systemkonforme Linie gebracht.
Vor fünf Jahren hat Obama lauthals verkündet: „Assad has to go“. Assad ist immer noch im Amt, aber Obama wird in vier Monaten von der politischen Bildfläche verschwunden sein. Sollte er durch die kriegsgeile Hillary Clinton ersetzt werden, wird sie die Welt an den Rand eines nuklearen Konflikts zwischen Russland und den USA führen. Dass sie skrupellos ist, hat ihr rücksichtsloses Vorgehen in Libyen bewiesen. Der Autor zeigt, dass trotz massivem Einsatz von Terror es dem Westen und seinen arabischen Vasallen-Staaten nicht gelungen ist, das politische System Syriens und die syrische Armee zu zerschlagen, was von einer hohen Loyalität gegenüber Assad zeugt.
In 13 Kapiteln gibt Anderson eine nüchterne Bestandaufnahme des Krieges, seiner Verursacher und Hintermänner. Dem Leser fällt es bei der Lektüre wie Schuppen von den Augen, wie er durch die westliche Propaganda von vorne bis hinten belogen worden ist. Wer über den tatsächlichen Krieg in Syrien informiert sein will, sollte das Buch unbedingt lesen. Er wird erschüttert sein und sich vom Westen und dessen verlogenen „westlichen Werten“ indigniert abwenden.

Putin und Erdogan wollen humanitäre Hilfe in Syrien gemeinsam leisten

 © Sputnik/ Alexej Druschinin POLITIK 21:03 10.10.2016(aktualisiert 21:06 10.10.2016) Russland ruft zur Gewährleistung der Sicherheit bei der Zustellung von humanitären Hilfsgütern nach Aleppo auf, wie der russische Staatschef Wladimir Putin im Anschluss an Verhandlungen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan mitteilte. Die Beiden Länder würden ihre Kooperation in diesem Bereich fortsetzen.  „Wir teilen die gemeinsame Position, dass es alles getan werden muss, um humanitäre Hilfsgüter nach Aleppo zu liefern. Die einzige Frage ist die Gewährleistung der Sicherheit bei der Zustellung dieser Güter“, sagte Putin. Erdogan betonte seinerseits, dass die Türkei und Russland die Zusammenarbeit zur Leistung humanitärer Hilfe in Syrien auf der Ebene der Verteidigungsministerien, der Geheimdienste und der Außenministerien fortsetzen werden. Russlands Verteidigungsamt: Humanitäre Hilfe in Syrien kein Handelsgegenstand „Wir haben die entsprechenden Anweisungen an die zuständigen Behörden gegeben, diese werden sich in Kontakt setzen. Dies wird unter anderem auf der Ebene unserer Militärs, der Aufklärung und der Außenministerien erfolgen. Am Ende wird eine Strategie ausgearbeitet“, sagte Erdogan. Im Anschluss an die Verhandlungen teilten Moskau und Ankara zudem mit, sie würden den Vorschlag des UN-Sondergesandten für Syrien, Staffan de Mistura, laut dem alle Terroristen Aleppo umgehend verlassen sollten, unterstützen. „Zusammen mit dem türkischen Präsidenten haben wir uns darauf geeinigt, dass wir alles Mögliche tun werden, um die Initiative des UN-Sondergesandten für Syrien, Staffan de Mistura, zum Abzug aller bewaffneten Einheiten, die sich weigern, die Waffen zu strecken, aus der Stadt Aleppo zu unterstützen, mit dem Ziel, das Blutvergießen zu stoppen“, sagte der russische Staatschef.Terroristen aus Aleppo bringen: Moskau unterstützt Vorstoß von de Mistura Am Samstag hatte der UN-Sicherheitsrat die Resolution Russlands zur Lage in Aleppo nicht verabschiedet. Als Antwort auf Russlands Veto gegen den französisch-spanischen Vorschlag einer Flugverbotszone über der Stadt hatten Opponenten Moskaus und Damaskus' das Dokument abgelehnt. Der russische Entwurf sah die Unterstützung einer Initiative zum Rückzug der Kämpfer aus den östlichen Gebieten Aleppos vor.

Türkei – Syriens Friedenstaube: Ankara will russisch-amerikanische Konflikte brechen

POLITIK 12:40 10.10.2016(aktualisiert 12:44 10.10.2016) Zum Kurzlink Themen: Regelung der Syrien-Krise (2016) (438) 614901124 Die Türkei sieht sich laut dem türkischen Premierminister Binali Yildirim verpflichtet, Russland, die USA und den Iran zur Regelung der Syrien-Krise zusammenzubringen. „Die Rolle der Türkei besteht darin, Russland, die USA und den Iran zusammenzubringen. Auch Saudi Arabien könnte diesem Prozess angeschlossen werden“, sagte der türkische Premier in einem Sputnik-Türkiye-Interview. „Damit soll das Blutvergießen in der Region und der Tod von unschuldigen schutzlosen Menschen gestoppt werden. Wir geben uns Mühe dabei“, so Yildirim. Fehlende Einigung in den Handlungen Russlands und der USA machten die Lage in Syrien derweil immer schwieriger. „Besonders diese Leere im politischen Willen im Zusammenhang mit den kommenden Wahlen in Amerika trägt zu weiteren ungünstigen Situationen in der Region bei.“
 Russlands UN-Botschafter erklärt Kern der Syrien-Resolution Frankreichs Demnach laste auf Russland eine große Verantwortung: „Russland ist ein wichtiger Faktor bei der Regelung des Syrien-Problems. Es ist die Zeit gekommen, da es seinen Einfluss auf Assad in Gang geltend machen sollte. Ich denke, dass Russland eine aktive Stellung einnehmen muss, solange noch keine weiteren unschuldigen Menschen ums Leben gekommen und ihr Zuhause verloren haben“, so der türkische Regierungschef.   Man müsse so schnell wie möglich einen Ausweg finden und den Widerstand Russland-USA in den Hintergrund rücken. „Wir fordern alle interessierten Seiten dazu auf, ihre Machtdemonstrationen zu verzichten, sich an den Verhandlungstisch zu setzen und eine Lösung für das Problems zu finden“, so Yildirim weiter. 


Putin & Erdogan to talk restoring trade, Turkish Stream, Syria cooperation in Istanbul

On Tuesday, Turkish Defense Minister Fikri Isık said that Turkey wishes that “Russia and the US would not oppose [each other]” referring to the recent escalation of tensions between the two powers after Washington suspended cooperation on Syria. While the US cited Russia’s non-compliance with the deal, Moscow accused US of shielding terrorists, in particular former Jabhat Al-Nusra fighters, by failing to separate them from moderate rebels. 
Russia's President Vladimir Putin interacts with Turkey's President Tayyip Erdogan © Damir Sagolj
Russia and Turkey are set to find common ground on Syria, revamp stalled energy projects and boost bilateral trade, closing a sour chapter in relations with an array of deals as President Putin and President Erdogan meet in Istanbul. 
Vladimir Putin is coming to Istanbul on Monday at the invitation of Turkish President Recep Tayyip Erdogan to participate in the 23rd World Energy Congress, which opened on October 9.
The meeting of the two leaders will focus on restoring Russian-Turkish relations “in all aspects” and is going to provide the presidents with an opportunity to exchange views on a broad range of regional and international topics, first and foremost on the situation in Syria, Kremlin spokesman Dmitry Peskov told RIA Novosti on Sunday. 
Russia’s Foreign Ministry expressed hope that cooperation within the war-ravaged country will bear fruit and may even pave the way for joint action, pointing out that Ankara is ready to assist in the renewal of a ceasefire and to facilitate humanitarian aid deliveries. 
On Tuesday, Turkish Defense Minister Fikri Isık said that Turkey wishes that “Russia and the US would not oppose [each other]” referring to the recent escalation of tensions between the two powers after Washington suspended cooperation on Syria. While the US cited Russia’s non-compliance with the deal, Moscow accused US of shielding terrorists, in particular former Jabhat Al-Nusra fighters, by failing to separate them from moderate rebels. 
The expectations from the second Putin-Erdogan face-to-face meeting since August 9, which has already signaled a thaw in relations, are running high. In particular, there are hints that the recently resumed Turkish Stream project could be brought into force.  
"All of us aim to finalize the works on this intergovernmental agreement by the [time of the] meeting of Mr. President Putin and Mr. President Erdogan on the sidelines of the World Energy Congress," Russian Energy Minister Alexander Novak told Turkey’s Anadolu news agency, adding that its implementation will “drive further development of Turkey's economic growth.” 
The Turkish Stream gas pipeline would see Russian natural gas delivered directly to Turkey via the Russian Black Sea coast and on to Greece. The project, with an estimated total cost of 11.4 billion euros, was initially unveiled by Putin in December 2014 during a visit to Turkey as an alternative to the canceled South Stream route through Bulgaria. After the downing of a Russian jet in November 2015, Russia suspended the project. It was revived only after Turkey publicly apologized for the incident in August.
The capacity of the pipeline would reach some 32 billion cubic meters per year, from which Turkey would take 15.75 billion cubic meters in the first leg of the pipeline, transiting the rest to Europe via the second leg. The construction of pipelines was expected to be finalized by 2019.
The construction of the Akkuyu nuclear plant, with four 1,200 MW reactors, will be also given an extra impulse, according to Novak, who hopes that it “is going to get the status of a strategic investment.” Russia and Turkey signed an agreement for the facility to be built by Russia’s Rosatom back in May 2010. The first block of the $22 billion power station will be put into operation in 2020, the minister said. 
“Energy is one of the main issues in the normalization process. That’s why both the Turkish Stream and Akkuyu nuclear plant projects play a key role in the revitalization of bilateral relations,” Novak said in an interview to Turkish Daily Hürriyet, as cited by TASS. 

‘Making up for lost time’

In response to the downing of its jet in November, Russia has imposed a string of harsh sanctions on Turkish goods, fruit and vegetables, as well as placed travel restrictions and reintroduced visas for Turkish citizens. The diplomatic downturn dealt a heavy blow to the Turkish economy with bilateral trade volume plummeting from $24 billion in 2015 to just $11.2 billion for the first eight months of 2016, Turkish Economy Minister Nihat Zeybekci told TASS. 
Now, the countries are seeking to restore the volume of Russian-Turkish trade turnover to its pre-crisis levels.
To reach the goal of $100 billion trade volume reinstated by Erdogan at the August meeting, the countries are looking at mutual settlements in Turkish liras and Russian rubles. “I hope that the Central Banks are going to discuss it now,” Russian Economy Minister Alexey Ulyukayev said, confirming that dialog on the issue has been resumed.   
In January 2017, Russian and Turkey plan to sign a comprehensive services and investment agreement, the details of which are still being thrashed out.
"We have settled all our differences. The document is practically ready for signing. We hope it will be signed in the presence of the two countries' presidents in January, during a  session of the top-level cooperation council," Ulyukayev told Rossiya-24 television channel.
By the end of 2017, the countries may also enter into a free trade agreement, according to Zeybekci.
“In general, I want to say that we have actively set our hands to work and have been making up for what was lost in the last few months,” Ulyukayev said upon meeting with his Turkish counterpart.