Thursday, July 7, 2016

Aufklärung: CIA-Syrien-Giftgas-Ray-McGovern

liebe FreundInnen der Wahrheitsfindung,

im nachstehenden Link schreibt Helmut Scheben über sein Gespräch mit dem ehemaligen CIA-Mann Ray McGovern.
Aus meiner Sicht ist diese Lektüre klassische Aufklärung, Wahrheitsfindung, ein profunder Erkenntnis-und Informationsgewinn.

Bitte lest den Artikel und verteilt ihn weiter.

Herzliche Grüße


What Is NATO – Really?

ERIC ZUESSE | 07.07.2016 | WORLD

When NATO was founded, that was done in the broader context of the US Marshall Plan, and the entire US operation to unify the developed Atlantic countries of North America and Europe, for a coming Cold War allegedly against communism, but actually against Russia – the core country not only in the USSR but also in Eastern Europe (the areas that Stalin’s forces had captured from Hitler’s forces).

NATO was founded with the North Atlantic Treaty in Washington DC on 4 April 1949, and its famous core is:
«Article 5: The Parties agree that an armed attack against one or more of them in Europe or North America shall be considered an attack against them all and consequently they agree that, if such an armed attack occurs, each of them, in exercise of the right of individual or collective self-defence recognised by Article 51 of the Charter of the United Nations, will assist the Party or Parties so attacked by taking forthwith, individually and in concert with the other Parties, such action as it deems necessary, including the use of armed force, to restore and maintain the security of the North Atlantic area».
However, widely ignored is that the Treaty’s preamble states:
«The Parties to this Treaty reaffirm their faith in the purposes and principles of the Charter of the United Nations and their desire to live in peace with all peoples and all governments. They are determined to safeguard the freedom, common heritage and civilisation of their peoples, founded on the principles of democracy, individual liberty and the rule of law. They seek to promote stability and well-being in the North Atlantic area. They are resolved to unite their efforts for collective defence and for the preservation of peace and security. They therefore agree to this North Atlantic Treaty».
Consequently, anything that would clearly be in violation of «the purposes and principles of the Charter of the United Nations and their desire to live in peace with all peoples and all governments», or of «the rule of law», would clearly be in violation of the Treaty, no matter what anyone might assert to the contrary. (As regards «the principles of democracy», that’s a practical matter which might be able to be determined, in a particular case, by means of polling the public in order to establish what the public in a given country actually wants; and, as regards «individual liberty», that is often the liberty of one faction against, and diminishing, the liberty of some other faction(s), and so is devoid of real meaning and is propagandistic, not actually substantive. Even the «rule of law» is subject to debate, but at least that debate can be held publicly within the United Nations, and so isn’t nearly as amorphous. Furthermore, as far as «individual liberty» is concerned, the Soviet Union was a founding member of the UN and of its Security Council with the veto-right which that entails, but was never based upon «individual liberty»; and, so, whatever «rule of law» the UN has ever represented, isn’t and wasn’t including «individual liberty»; therefore, by the preamble’s having subjected the entire document of the NATO Treaty to «the principles and purposes of the Charter of the United Nations», the phrase «individual liberty» in the NATO Treaty isn’t merely propagandistic – it’s actually vacuous.)
The NATO Treaty, therefore, is, from its inception, a Treaty against Russia. It is not really – and never was – a treaty against communism. The alliance’s ideological excuse doesn’t hold, and never was anything more than propaganda for a military alliance of America and its allies, against Russia and its allies. Consequently, the Warsaw Pact had to be created, on 14 May 1955, as an authentic defensive measure by Russia and its allies. This had really nothing to do with ideology. Ideology was and is only an excuse for war – in that case, for the Cold War. For example, a stunningly honest documentary managed to be broadcast in 1992 by the BBC, and showed that the US OSS-CIA had begun America’s war against «communism» even at the very moments while WW II was ending in 1945, by recruiting in Europe ‘former’ supporters of Hitler and Mussolini, who organized «false flag» (designed-to-be-blamed-against-the-enemy) terrorist attacks in their countries, which very successfully terrified Europeans against ‘communism’ (i.e., against Russia and its allies). As one of the testifiers in that video noted (at 6:45), «In 1945 the Second World War ended and the Third World War started». The ‘former’ fascists took up the cause against «communism» but actually against Russia; it wasn’t democracy-versus-communism; it was fascists continuing – but now under the ‘democratic’ banner – their war against Russia. This operation was, until as late as 1990, entirely unknown to almost all democratically elected government officials. The key mastermind behind it, the brilliant double-agent Allen Dulles, managed to become officially appointed, by US President Eisenhower in 1953, to lead the CIA. Originally, that subversive-against-democracy element within the CIA had been only a minority faction. Dulles had no qualms even about infiltrating outright Nazis into his operation, and his operation gradually took over not only the US but its allies. His key point man on that anti-democracy operation was James Angleton – a rabid hater of Russians, who was as psychopathic an agent for America’s aristocracy as was Dulles himself. But the CIA was only one of the broader operation’s many tentacles, others soon were formed such as the Bilderberg group. Then, the CIA financed the start of the European Union, which was backed strongly by the Bilderbergers. This was sold as democratic globalism, but it’s actually fascist globalism, which is dictatorial in a much more intelligent way than Hitler and Mussolini had tried to impose merely by armed force. It relies much more on the force of deception – force against the mind, instead of against the body.
Mikhail Gorbachev failed to recognize this fact about NATO (its actual non-ideological, pure conquest, orientation) in 1990, when he agreed and committed to the dismemberment and end of Russia’s established system of alliances, without there being any simultaneous mirror-image termination of America’s system of alliances – including NATO. He wasn’t at all a strategic thinker, but instead tried to respond in a decent way to the short-term demands upon him – such as for immediate democracy. He was a deeply good man, and courageous too, but unfortunately less intelligent than was his actual opponent at that key moment, in 1990, George Herbert Walker Bush, who was as psychopathic as Gorbachev was principled.

Brexit: Chance für ein demokratischeres Europa der Bürgerinnen und Bürger?

LobbyControl - Initiative fuer Transparenz und Demokratie
LobbyControl e.V. - Newsletter vom 7. Juli 2016
Brexit: Chance für ein demokratischeres Europa der Bürgerinnen und Bürger

Liebe Annette Klepzig,
nach dem britischen Referendum befindet sich die EU – mal wieder – in der Krise. Doch jede Krise bietet auch eine Chance: Anstatt Probleme unter den Tisch zu kehren, wird endlich offen über den Zustand und die Zukunft der Europäischen Union diskutiert. Probleme gibt es in der Tat viele: Auch wir berichteten in den letzten Jahren immer wieder über den oft problematischen und übergroßen Lobbyeinfluss in Brüssel und die Defizite bei der demokratischen Kontrolle des Lobbyismus.

Wir sehen die Debatte um den Brexit daher auch als Chance, um die Demokratiedefizite der EU-Institutionen, ungleichen Einfluss, mangelnde Transparenz und unregulierten Lobbyismus endlich konsequent anzugehen. Denn eines ist klar geworden: Wenn die EU eine Zukunft haben will, dann darf sie kein neoliberales Europa der Konzerne sein, sondern eine öffentliche Demokratie, ein demokratisches Europa, geprägt von Bürgerinnen und Bürgern und deren Belangen.

Das war oftmals nicht der Fall. In jüngster Vergangenheit zeigte das der Umgang mit den umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP und CETA, der weiche und sehr konzernfreundliche Kurs im Umgang mit der Auto-, Banken- und Agrarindustrie – oder das schwache Engagement gegen die Steuertricks der Konzerne.

Gleichzeitig ist klar: Es ist nicht nur die EU-Kommission, die hier ihr Spiel treibt. Die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten sind über den Rat genauso an der EU-Politik beteiligt - seit der Eurokrise zunehmend an Kommission und Parlament vorbei. Es sind gerade der Rat und seine Gremien, die stets im Geheimen tagen und auch von Lobbyisten belagert werden. Über den Rat hat Bundeskanzlerin Merkel die Interessen von VW durchgeboxt. Der Rat spricht in der Handelspolitik stets mit. Und es ist auch der Rat, der bislang von den Plänen zu einem verpflichtenden Lobbyregister ausgenommen ist.

Das muss sich ändern. Wir nehmen den Brexit zum Anlass, für eine demokratischere EU mit einem starken EU-Parlament und einer ebenso starken Lobbykontrolle zu kämpfen. Für ein Europa, das nicht mehr durch Unternehmenslobbyisten geprägt ist. Für ein Europa, das von einer transparenten und demokratischen Kultur lebt, in der alle Bürgerinnen und Bürger faire Chancen der Mitsprache und Mitbestimmung haben.

Viel Spass bei der Lektüre unseres Newsletter mit Europaschwerpunkt wünschen Ihnen

Dieter Plehwe, Max Bank und Timo Lange

Aktuelle Meldungen:

1) Brüssel: Wie angeblich neutrale Akteure Unternehmensinteressen vertreten

In einer neuen Studie hat unsere Partnerorganisation Corporate Europe Observatory (CEO) untersucht, wie sogenannte Thinks Tanks undurchsichtige Lobbyarbeit in Brüssel betreiben. Darin wird klar: Sie haben einen großen Einfluss auf das politische Geschehen in Brüssel. Über Think Tanks tragen auch Unternehmen ihre Interessen in die Öffentlichkeit und bleiben dabei oft weitgehend unsichtbar.

Lesen Sie mehr zur neuen CEO-Studie...

2) EU-Kommission verschweigt Treffen mit Google, Bayer und Co

Schon mal von Amisa2 gehört? Wahrscheinlich nicht. Dabei verschafft diese Lobby-Organisation ihren Mitgliedern seit über 20 Jahren in aller Stille einen extrem privilegierten Zugang zu hochrangigen EU-Entscheidungsträgern.

Mehr zum Lobbydienstleister von Google, Bayer und Co...

3) Seitenwechsel: Ex-Finanzstaatssekretär und EZB-Direktor wird Banklobbyist
Der ehemalige Staatssekretär und Europäische Zentralbanker Jörg Asmussen machte als politischer Beamter so richtig Karriere. Nach rund 15 Jahren Finanzpolitik will Asmussen laut Spiegel nun bei der amerikanischen Investmentbank Lazard als Hauptstadtlobbyist anfangen. Das ist ein problematischer Seitenwechsel, der erneut ein fahles Licht auf politische Kultur in der Hauptstadt wirft. Die Bundesregierung wird voraussichtlich keinen Widerspruch gegen den Wechsel eines hochrangigen ehemaligen Beamten in einen Lobbyjob einlegen. Wie gestern bekannt wurde, soll Asmussen zudem Berater der irakischen Regierung werden – im Auftrag der Bundesregierung.

Lesen Sie mehr hierzu unseren Artikel...
4) Rohstoffbehörde BGR ließ sich von Industrie mitfinanzieren

Seit den Achtziger Jahren wird die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) von der Industrie gefördert, wie Recherchen von Süddeutscher Zeitung, WDR und NDR nun zeigen. Die „Hans-Joachim-Martini-Stiftung“ förderte demnach über Jahre industriefreundliche Projekte, wie etwa eine Studie, die Zweifel an Gorleben als Endlager zerstreuen sollte.

Lesen Sie hierzu unseren Artikel...

Dieser Newsletter wird herausgegeben von
LobbyControl - Initiative für Transparenz und Demokratie e.V.
Am Justizzentrum 7
50939 Köln
Tel: 0221/ 99 57 15 0
Vereinsregister: Amtsgericht Köln, Nr. 14961

Sie sind mit folgender Adresse in unserem Verteiler eingetragen:

Bestellen oder Abbestellen können Sie den Newsletter über die Webseite
Bei Problemen mit der Abmeldung wenden Sie sich bitte an

Verantwortlich für alle Inhalte des Newsletters: Max Bank

Rechtlicher Hinweis: Für den Inhalt von externen Websites, auf die in diesem Newsletter hingewiesen wird, ist LobbyControl nicht verantwortlich.

US-Geheimdienstveteranen für Vernunft und wider NATO-Kriegskurs

Veteran Intelligence Professionals For Sanity 

Bitte an Frau Merkel um mäßigende Einflussname auf Warschauer NATO-Tagung

In einem neuerlichen Memorandum an die Adresse der Bundeskanzlerin wenden sich ehemals hochrangige Geheimdienstveteranen kurz vor der Warschauer NATO-Konferenz am 8. Juli   erneut an Frau Merkel und bitten darum, sie möge mäßigend Einfluß auf die kriegerische NATO nehmen.
Vor dem Hintergrund  der angeblichen „Russischen Gefahr“ vor der NATO-GeneralsekretärJens Stoltenberg unbegreiflicher und verstörender Weise warnt, richten sie Ihren Appell an die Chefin der deutschen Regierung, die sie als mildernde Stimme einschätzen. Sie nehmen Bezug auf die jüngsten Militärmanöver der NATO an Russlands Grenzen, die die ehemaligen Geheimdienstfachleute als Kenner der Moskauer Außenpolitik geradezu mit Fassungslosigkeit aufgenommen haben. Sie erinnern daran, dass es solche Manöver seit Beginn des Hitler Unternehmens “Barbarossa” vor 75 Jahren nicht mehr gegeben habe, die immerhin  25 Millionen Sowjetbürger das Leben gekostet hätten. Sie nennen es geradezu närrisch davon auszugehen, dass der russische Präsident Putin keine adäquaten ihm geeignet erscheinenden Gegenmaßnahmen treffen werde. Sie sprechen auch davon, dass die Militärmanöver an der russischen Westgrenze insbesondere auch  in der  Ukraine unbegründete Provokationen seien.
Sie applaudieren der Mahnung Frank Walter Steinmeiers, der vor der Schaffung neuer Vorwände für die Neuauflage der alten konfrontativen Politik zu recht gewarnt habe mit der Begründung, dass militärische Drohgebärden gegenüber Russland die regionale Sicherheit nicht förderten.
Die Geheimdienstveteranen gehen noch weiter und sagen, dass es der vom Westen gesponserte Coup d’Etat in der Ukraine vom 23. 02. 2014 gewesen sei, der Russlands „Annexion“ der Krim nach sich gezogen habe. Mit diesem ‘eklatantesten aller je dagewesenen Staatsreiche’ (George Friedmann/Stratfor) sei ein Vorwand für die weitere Eskalation geschaffen worden. Sie zitieren weiter den bis vor kurzem noch Obersten NATO Kommandeur Breedlove, der es auf eine Konfrontation mit Russland entgegen der Präsidentschaft seines Landes abgesehen habe; dafür habe er den Vorwand massiver russischer Waffenlieferungen an die Ostukraine fabriziert.
Die Regierung Merkel wird explizit dafür gelobt, sich nicht am US-geführten (!) Blitzkrieg einiger NATO-Länder gegen Libyen beteiligt zu haben. Frau Merkel wird aufgefordert zu einem erneuten NEIN. Positiv wird ihre nachweisliche Bevorzugung diplomatischer Wege hervorgehoben und ihr maßgeblicher Anteil am Zustandekommen des Minsker Abkommens gewürdigt. Positiv wird erwähnt, dass sie sich in Washington auch öffentlich gegen die Lieferungen schwerer Waffen an Kiew ausgesprochen habe. Es wird die Hoffnung ausgesprochen, dass es eine nüchtern-objektive Überprüfung  darüber geben werde, wer die Verantwortung dafür  trage, dass die von Merkel/Steinmeier/Hollande und Putin ausgearbeitete Vereinbarung von Minsk nicht voll umfänglich umgesetzt würde.
Beunruhigt wird in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass der Sprecher des Kiewer Parlaments Parubiy ein offener NEONAZI sei, der zusammen mit Tyahnybok den Februarputsch den Putsch vorbereitet habe, ein Führer der extrem rechten Svoboda Partei. Diese Männer, die mit der verzerrten SS Wolfsangel ihre Symbolik gefunden haben, seien es, die Russland für die Malaise der Ukraine verantwortlich machen und die das Minsk-Abkommen von Anfang an torpediert haben.
Wer immer in Deutschland und Europa  am Frieden mit Russland interessiert ist und wer immer im NATO-Aufmarsch gen Osten eine Gefahr sieht, sollte sich das Dokument der US- Geheimdienstveteranen zu eigenen und gemeinsam mit diesen US-Bürgern Druck auf die Regierung Merkel geltend machen.
Mit freundlichen Grüßen Irene Eckert, Vorstand Arbeitskreis für Friedenspolitik-atomwaffenfreies Europa e.V.
Das  genannte Dokument zeichnen:
For the Steering Group of Veteran Intelligence Professionals for Sanity
William Binney, former Technical Director, NSA; co-founder, SIGINT Automation Research Center (ret.)
Graham E. Fuller, Vice-Chair, National Intelligence Council (ret.)
Philip Giraldi, CIA, Operations Officer (ret.)
Mike Gravel, former special agent of the Counter Intelligence Corps. former United States Senator from Alaska
Matthew Hoh, former Capt., USMC, Iraq & Foreign Service Officer, Afghanistan (associate VIPS)
Larry C Johnson, CIA & State Department (ret.)
Brady Kiesling, Foreign Service Officer, Political Counselor, Embassy Athens, (ret.) (associate VIPS)
John Kiriakou, Former CIA Counterterrorism Officer
David MacMichael, National Intelligence Council (ret.)
Ray McGovern, former US Army infantry/intelligence officer & CIA analyst (ret.)
Elizabeth Murray, Deputy National Intelligence Officer for Middle East, CIA (ret.)
Torin Nelson, Former HUMINT Officer, U.S. Department of the Army
Todd Pierce, MAJ, US Army Judge Advocate (ret.)
Scott Ritter, former Maj., USMC, former UN Weapon Inspector, Iraq
Coleen Rowley, Division Counsel & Special Agent, FBI (ret.)
Peter Van Buren, U.S. Department of State, Foreign Service Officer (ret.) (associate VIPS)
Ann Wright, U.S. Army Reserve Colonel (ret) and former U.S. Diplomat