Thursday, March 24, 2016

John Pilger Calls for Breaking Silence Over Ongoing World War


20 March 2016

I have been filming in the Marshall Islands, which lie north of Australia, in the middle of the Pacific Ocean. Whenever I tell people where I have been, they ask, "Where is that?" If I offer a clue by referring to "Bikini", they say, "You mean the swimsuit."

Few seem aware that the bikini swimsuit was named to celebrate the nuclear explosions that destroyed Bikini island. Sixty-six nuclear devices were exploded by the United States in the Marshall Islands between 1946 and 1958 -- the equivalent of 1.6 Hiroshima bombs every day for twelve years.

Bikini is silent today, mutated and contaminated.  Palm trees grow in a strange grid formation. Nothing moves. There are no birds. The headstones in the old cemetery are alive with radiation. My shoes registered "unsafe" on a Geiger counter.  

Standing on the beach, I watched the emerald green of the Pacific fall away into a vast black hole. This was the crater left by the hydrogen bomb they called "Bravo". The explosion poisoned people and their environment for hundreds of miles, perhaps forever.

On my return journey, I stopped at Honolulu airport and noticed an American magazine called Women's Health. On the cover was a smiling woman in a bikini swimsuit, and the headline: "You, too, can have a bikini body."  A few days earlier, in the Marshall Islands, I had interviewed women who had very different "bikini bodies"; each had suffered thyroid cancer and other life-threatening cancers.

Unlike the smiling woman in the magazine, all of them were impoverished: the victims and guinea pigs of a rapacious  superpower that is today more dangerous than ever.

I relate this experience as a warning and to interrupt a distraction that has consumed so many of us.  The founder of modern propaganda, Edward Bernays, described this phenomenon as "the conscious and intelligent manipulation of the habits and opinions" of democratic societies. He called it an "invisible government".

How many people are aware that a world war has begun? At present, it is a war of propaganda, of lies and distraction, but this can change instantaneously with the first mistaken order, the first missile.

In 2009, President Obama stood before an adoring crowd in the centre of Prague, in the heart of Europe. He pledged himself to make "the world free from nuclear weapons". People cheered and some cried. A torrent of platitudes flowed from the media. Obama was subsequently awarded the Nobel Peace Prize.

It was all fake. He was lying.

The Obama administration has built more nuclear weapons, more nuclear warheads, more nuclear delivery systems, more nuclear factories.  Nuclear warhead spending alone rose higher under Obama than under any American president. The cost over thirty years is more than $1 trillion.

A mini nuclear bomb is planned. It is known as the B61 Model 12. There has never been anything like it. General James Cartwright, a former Vice Chairman of the Joint Chiefs of Staff, has said, "Going smaller [makes using this nuclear] weapon more thinkable."

In the last eighteen months, the greatest build-up of military forces since World War Two -- led by the United States -- is taking place along Russia's western frontier.  Not since Hitler invaded the Soviet Union have foreign troops presented such a demonstrable threat to Russia.

Ukraine - once part of the Soviet Union -  has become a CIA theme park. Having orchestrated a coup in Kiev, Washington effectively controls a regime that is next door and hostile to Russia: a regime rotten with Nazis, literally. Prominent parliamentary figures in Ukraine are the political descendants of the notorious OUN and UPA fascists. They openly praise Hitler and call for the persecution and expulsion of the Russian speaking minority.
This is seldom news in the West, or it is inverted to suppress the truth.

In Latvia, Lithuania and Estonia -- next door to Russia - the US military is deploying combat troops, tanks, heavy weapons. This extreme provocation of the world's second nuclear power is met with silence in the West. 

What makes the prospect of nuclear war even more dangerous is a parallel campaign against China.

Seldom a day passes when China is not elevated to the status of a "threat".  According to Admiral Harry Harris, the US Pacific commander, China is "building a great wall of sand in the South China Sea".

What he is referring to is China building airstrips in the Spratly Islands, which are the subject of a dispute with the Philippines - a dispute without priority until Washington pressured and bribed the government in Manila and the Pentagon launched a propaganda campaign called "freedom of navigation".

What does this really mean?  It means freedom for American warships to patrol and dominate the coastal waters of China.  Try to imagine the American reaction if Chinese warships did the same off the coast of California.

I made a film called The War You Don't See, in which I interviewed distinguished journalists in America and Britain: reporters such as Dan Rather of CBS, Rageh Omar of the BBC, David Rose of the Observer.

All of them said that had journalists and broadcasters done their job and questioned the propaganda that Saddam Hussein possessed weapons of mass destruction; had the lies of George W. Bush and Tony Blair not been amplified and echoed by journalists, the 2003 invasion of Iraq might not have happened, and  hundreds of thousands of men, women and children would be alive today.

The propaganda laying the ground for a war against Russia and/or  China is no different in principle. To my knowledge, no journalist in the Western "mainstream" -- a Dan Rather equivalent, say --asks why China is building airstrips in the South China Sea.

The answer ought to be glaringly obvious. The United States is encircling China with a network of bases, with ballistic missiles, battle groups, nuclear -armed bombers.

This lethal arc extends from Australia to the islands of the Pacific, the Marianas and the Marshalls and Guam, to the Philippines, Thailand, Okinawa, Korea and  across Eurasia to Afghanistan and India. America has hung a noose around the neck of China. This is not news. Silence by media; war by media.

In 2015, in high secrecy, the US and Australia staged the biggest single air-sea military exercise in recent history, known as Talisman Sabre. Its aim was to rehearse an Air-Sea Battle Plan, blocking sea lanes, such as the Straits of Malacca and the Lombok Straits, that cut off China's access to oil, gas and other vital raw materials from the Middle East and Africa. 

In the circus known as the American presidential campaign, Donald Trump is being presented as a lunatic, a fascist.  He is certainly odious; but he is also a media hate figure.  That alone should arouse our scepticism. 

Trump's views on migration are grotesque, but no more grotesque than those of David Cameron. It is not Trump who is the Great Deporter from the United States, but the Nobel Peace Prize winner, Barack Obama.

According to one prodigious liberal commentator, Trump is "unleashing the dark forces of violence" in the United States. Unleashing them?   

This is the country where toddlers shoot their mothers and the police wage a murderous war against black Americans. This is the country that has attacked and sought to overthrow more than 50 governments, many of them democracies, and bombed from Asia to the Middle East, causing the deaths and dispossession of millions of people. 

No country can equal this systemic record of violence. Most of America's wars (almost all of them against defenceless countries) have been launched not by Republican presidents but by liberal Democrats: Truman, Kennedy, Johnson, Carter, Clinton, Obama.

In 1947, a series of National Security Council directives described the paramount aim of American foreign policy as "a world substantially made over in [America's] own image".  The ideology was messianic Americanism. We were all Americans. Or else. Heretics would be converted, subverted, bribed, smeared or crushed.

Donald Trump is a symptom of this, but he is also a maverick. He says the invasion of Iraq was a crime; he doesn't want to go to war with Russia and China. The danger to the rest of us is not Trump, but Hillary Clinton. She is no maverick. She embodies the resilience and violence of a system whose vaunted "exceptionalism" is totalitarian with an occasional liberal face. 

As presidential  election day draws near, Clinton will be hailed as the first female president, regardless of her crimes and lies - just as Barack Obama was lauded as the first black president and liberals swallowed his nonsense about "hope". And the drool goes on.

Described by the Guardian columnist Owen Jones as "funny, charming, with a coolness that eludes practically every other politician", Obama the other day sent drones to slaughter 150 people in Somalia.  He kills people usually on Tuesdays, according to the New York Times, when he is handed a list of candidates for death by drone. So cool.  

In the 2008 presidential campaign, Hillary Clinton threatened to "totally obliterate" Iran with nuclear weapons.  As Secretary of State under Obama, she participated in the overthrow of the democratic government of Honduras. Her contribution to the destruction of Libya in 2011 was almost gleeful. When the Libyan leader, Colonel Gaddafi, was publicly sodomised with a knife - a murder made possible by American logistics - Clinton gloated over his death: "We came, we saw, he died."

One of Clinton's closest allies is Madeleine Albright, the former secretary of State, who has attacked young women for not supporting "Hillary". This is the same Madeleine Albright  who infamously celebrated on TV the death of half a million Iraqi children as "worth it".

Among Clinton's biggest backers are the Israel lobby and the arms companies that fuel the violence in the Middle East.  She and her husband have received a fortune from Wall Street. And yet, she is about to be ordained the women's candidate, to see off the evil Trump, the official demon. Her supporters include distinguished feminists: the likes of Gloria Steinem in the US and Anne Summers in Australia.

A generation ago, a post-modern cult now known as "identity politics" stopped many intelligent, liberal-minded people examining the causes and individuals they supported -- such as the fakery of Obama and Clinton;  such as bogus progressive movements like Syriza in Greece, which betrayed the people of that country and allied with their enemies.

Self absorption, a kind of "me-ism", became the new zeitgeist in privileged western societies and signaled the demise of great collective movements against war, social injustice, inequality,  racism and sexism.

Today, the long sleep may be over. The young are stirring again. Gradually. The thousands in Britain who supported Jeremy Corbyn as Labour leader are part of this awakening - as are those who rallied to support Senator Bernie Sanders.

In Britain last week, Jeremy Corbyn's closest ally, his shadow treasurer John McDonnell, committed a Labour government to pay off the debts of piratical banks and, in effect, to continue so-called austerity.  

In the US, Bernie Sanders has promised to support Clinton if or when she's nominated. He, too, has voted for America's use of violence against countries when he thinks it's "right". He says Obama has done "a great job".

In Australia, there is a kind of mortuary politics, in which tedious parliamentary games are played out in the media while refugees and Indigenous people are persecuted and inequality grows, along with the danger of war. The government of Malcolm Turnbull has just announced a so-called defence budget of $195 billion that is a drive to war.  There was no debate. Silence. 

What has happened to the great tradition of popular direct action, unfettered to parties? Where is the courage, imagination and commitment required to begin the long journey to a better, just and peaceful world? Where are the dissidents in art, film, the theatre, literature?  

Where are those who will shatter the silence? Or do we wait until the first nuclear missile is fired?  

This is an edited version of an address by John Pilger at the University of Sydney, entitled A World War Has Begun. Follow John Pilger on Twitter @johnpilger

Wider der reichen Länder Krieg gegen den "Rest der Welt" - raus zum Ostermarsch!*

Münchner Presseerklärung zum Ostermarsch vom  23. März 2016*

*Für eine Welt ohne Krieg, Ausbeutung und Rassismus*

Zum Ostermarsch in München am kommenden Samstag, 26. März 2016 erklärt das
Münchner Friedensbündnis:

Gerade angesichts des internationalen Terrors sehen wir mit erneutem
Entsetzen unsere Haltung bestätigt:

Solcher Terror ist überall wie zuletzt in Brüssel fürchterlich und durch
nichts zu rechtfertigen. (Wer tut das?)

Seit langem beobachten wir aber auch wie vor allem die mächtigen und reichen
Länder einen unerklärten Krieg gegen den "Rest der Welt" führen, mit einer
Blutspur militärischer Interventionen z.B. von Afghanistan bis Jemen.

Das wird gerade im Zusammenhang mit den anderen aktuellen Herausforderungen
auch Thema beim Ostermarsch am Samstag sein:

Der traditionelle ökumenische Gottesdienst beginnt um 9:45 Uhr in St. Markus
(Gabelsbergerstr. 6), die Teilnehmer*innen dort kommen anschließend zum
Die Auftaktkundgebung am Stachus (Karlsplatz) beginnt um 11 Uhr.
Thomas Rödl spricht zum Thema "Rüstungszentrum München", Sam Rasta bringt
passende Lieder zur Gitarre.
Im Demonstrationszug dabei sind Samba Sole Luna und die senegalesische
Trommelgruppe DIAPPO.

*Achtung: Ort Abschlusskundgebung geändert* Der Demonstrationszug führt am
Marienplatz (*) vorbei zum Max-Joseph-Platz*

Dort ca. 12:30 Uhr die Abschlusskundgebung.
Wir freuen uns wieder über ein Grußwort aus dem Rathaus, das die
Linken-Stadträtin Brigitte Wolf überbringt.

Der Hauptbeitrag kommt von Tobias Pflüger von der Informationsstelle
Militarisierung (IMI). Er hat die IMI in Tübingen vor langem mit gegründet,
und ist heute auch Mitglied im Vorstand der LINKEN. Aus seiner Zeit im
EU-Parlament kennt Tobias Pflüger* Brüssel sehr gut. (Lange vorbei ist Tobias einst konsequent anti-militarisitsche Haltung)

Irmgard Hofer*, Vorsitzende der Internationalen Frauenliga für Frieden und
Freiheit (IFFF) in Deutschland spricht auf der Kundgebung, um für die
Aktionen gegen die Atomwaffen in Büchel zu mobilisieren. (Die  führenden Frauen der IFFF stehen heute den Gr..=ünen sehr nahe)

Bei der Einladung konnte man nicht ahnen, dass nun eine ganz andere
Aktualität dazu kommt mit der kurzfristig abgesagten Verleihung des
Anita-Augspurg-Preises der Stadt München an die Münchner Gruppe der
Frauenliga - einige Stadträte unterstellen der IFFF fälschlicherweise eine
antisemitische Haltung.

"Weiherer und die Dobrindts" sind erstmals in voller Band-Besetzung auf der
Kundgebung dabei - gerade bei unserer düsteren Themen hilft die Musik
unseren Protest gegen die Kriegspolitik zu verstärken!

In der Moderation geht Doro Weniger auch auf die unsägliche Nachwuchswerbung
der Bundeswehr ein - Millionen für die Verführung Jugendlicher.
Natürlich spricht sie die weiteren Vorhaben der Friedensbewegung an.

Wie immer begleitet eine Reihe von Informationsständen der aktiven Gruppen
die Kundgebung am Max-Joseph-Platz.

Für eine angemessene Ankündigung - insbesondere angesichts des geänderten
Abschlussortes - wären wir dankbar.

Weitere Informationen finden sich in tabellarischer Form zusammen mit dem
diesjährigen Ostermarsch-Aufruf samt Unterstützerverzeichnis online:
(dort wird später auch diese Presseerklärung zu finden sein).

Zu weiteren Ostermärschen in Bayern - nicht zuletzt mit dem "Ostermarsch
Draussen" am Montag nach Schrobenhausen - verweise ich auf die

Mit friedlichen Grüßen
 Franz Iberl

Rückfragen: Franz Iberl Tel. 089 181239 und Rosemarie Wechsler Tel. 089

(*) Der Marienplatz ist auf Grund von Baustellen blockiert - unsere
Platzbedarf wäre nicht das Problem, die Zufahrtswege der Feuerwehr sind das
Kriterium ...
Es gibt von 12 bis 14 Uhr einen "Infopoint" am Marienplatz zur
Umorientierung auf den Max-Joseph-Platz.

*  Ob die vorgesehenen Redner die nötige anti-imperialsitische Stoßrichtung vermitteln, darf angezweifelt werden. Nötig wäre eine parteipolitisch-unabhängige Antikriegs-Strategie!!! (Rote Anmerkungen Bloggerin)

Ties Between US-Armed Syrian Rebels and Al Qaeda’s Affiliate

Reporting (or Not) the Ties Between US-Armed Syrian Rebels and Al Qaeda’s Affiliate
EDITOR'S CHOICE | 24.03.2016

Reporting (or Not) the Ties Between US-Armed Syrian Rebels and Al Qaeda’s Affiliate

Gareth Porter, an independent investigative journalist and historian on US national security policy, is the winner of the 2012 Gellhorn Prize for Journalism
A crucial problem in news media coverage of the Syrian civil war has been how to characterize the relationship between the so-called “moderate” opposition forces armed by the CIA, on one hand, and the Al Qaeda franchise Al Nusra Front (and its close ally Ahrar al Sham), on the other. But it is a politically sensitive issue for US policy, which seeks to overthrow Syria’s government without seeming to make common cause with the movement responsible for 9/11, and the system of news production has worked effectively to prevent the news media from reporting it fully and accurately.
The Obama administration has long portrayed the opposition groups it has been arming with anti-tank weapons as independent of Nusra Front.  In reality, the administration has been relying on the close cooperation of these “moderate” groups with Nusra Front  to put pressure on the Syrian government. The United States and its allies–especially Saudi Arabia and Turkey–want the civil war to end with the dissolution of the government of Syrian President Bashar al-Assad, who is backed by US rivals like Russia and Iran.
Reflecting the fact that Nusra Front was created by Al Qaeda and has confirmed its loyalty to it, the administration designated Nusra as a terrorist organization in 2013.  But the US has carried out very few airstrikes against it since then, in contrast to the other offspring of Al Qaeda, the Islamic State or ISIS (Daesh), which has been the subject of intense air attacks from the US and its European allies.  The US has remained silent about Nusra Front’s leading role in the military effort against Assad, concealing the fact that Nusra’s success in northwest Syria has been a key element in Secretary of State John Kerry’s diplomatic strategy for Syria.
When Russian intervention in support of the Syrian government began last September, targeting not only ISIS but also the Nusra Front and US-supported groups allied with them against the Assad regime, the Obama administration immediately argued that Russian airstrikes were targeting “moderate” groups rather than ISIS, and insisted that those strikes had to stop.
New Arab (5/8/15). Note that the Syrians “coming together to fight Assad” are doing so under the leadership of an Al Qaeda affiliate.
The willingness of the news media to go beyond the official line and report the truth on the ground in Syria was thus put to the test.  It had been well-documented that those “moderate” groups had been thoroughly integrated into the military campaigns directed by Nusra Front and Ahrar al Sham in the main battlefront of the war in northwestern Syria’s Idlib and Aleppo provinces. For example, a dispatch from Aleppo last May in Al Araby Al-Jadeed (The New Arab), a daily newspaper financed by the Qatari royal family, revealed that every one of at least ten “moderate” factions in the province supported by the CIA had joined the Nusra-run province command Fateh Halab (Conquest of Aleppo).  Formally the command was run by Ahrar al Sham, and Nusra Front was excluded from it.
But as Al Araby’s reporter explained, that exclusion “means that the operation has a better chance of receiving regional and international support.” That was an indirect way of saying that Nusra’s supposed exclusion was a device aimed at facilitating the Obama administration’s approval of sending more TOW missiles to the “moderates” in the province, because the White House could not support groups working directly with a terrorist organization. A further implication was that Nusra Front was allowing “moderate” groups to obtain those weapons from the United States and its  Saudi and Turkish allies, because those groups were viewed as too weak to operate independently of the Salafist-jihadist forces—and because some of those arms would be shared with Nusra Front and Ahrar.
After Nusra Front was formally identified as a terrorist organization for the purposes of a Syrian ceasefire and negotiations, it virtually went underground in areas close to the Turkish border.  A journalist who lives in northern Aleppo province told Al Monitor that Nusra Front had stopped flying its own flag and was concealing its troops under those of Ahrar al Sham, which had been accepted by the United States as a participant in the talks.  That maneuver was aimed at supporting the argument that “moderate” groups and not Al Qaeda were being targeted by Russian airstrikes.
But a review of the coverage of the targeting of Russian airstrikes and the role of U.S.-supported armed groups in the war during the first few weeks in the three most influential US newspapers with the most resources for reporting accurately on the issue—the New York Times, Washington Post and Wall Street Journal–reveals a pattern of stories that tilted strongly in the direction desired by the Obama administration, either ignoring the subordination of the “moderate” groups to Nusra Front entirely or giving it only the slightest mention.
In an October 1 article,Washington Post Beirut correspondent Liz Sly wrote that the Russian airstrikes were being “conducted against one of the few areas in the country where moderate rebels still have a foothold and from which the Islamic State was ejected more than a year and a half ago.” To her credit, Sly did report, “Some of the towns struck are strongholds of recently formed coalition Jaish al Fateh,” which she said included Nusra Front and “an assortment of Islamist and moderate factions.” What was missing, however, was the fact that Jaish al Fateh was not merely a “coalition” but a military command structure, meaning that a much tighter relationship existed between the US-supported “moderates” and the Al Qaeda franchise.
Sly referred specifically to one strike that hit a training camp in the outskirts of a town in Idlib province belonging to Suquor al-Jabal, which had been armed by the CIA. But readers could not evaluate that statement without the crucial fact, reported in the regional press, that Suquor al-Jabal was one of the many CIA-supported organizations that had joined the Fateh Halab (“Conquest of Aleppo”), the military command center in Aleppo ostensibly run by Ahrar al Sham, Nusra Front’s closest ally, but in fact under firm Nusra control. The report thus conveyed the false impression that the CIA-supported rebel group was still independent of Nusra Front.
An article by New York Times Beirut correspondent Anne Barnard (co-authored by the Times stringer in Syria Karam Shoumali—10/13/15) appeared to veer off in the direction of treating the US-supported opposition groups as part of a new US/Russian proxy war, thus drawing attention away from the issue of whether the Obama administration support for “moderate” groups was actually contributing to the political-military power of Al Qaeda in Syria. Under the headline “US Weaponry Is Turning Syria Into Proxy War With Russia,” it reported that armed opposition groups had just received large shipments of TOW anti-tank missiles that had to be approved by the United States. Quoting the confident statements of rebel commanders about the effectiveness of the missiles and the high morale of rebel troops, the story suggested that arming the “moderates” was a way for the United States to make them the primary force on one side of a war pitting the United States against Russia in Syria.
Near the end of the story, however, Barnard effectively undermined that “proxy war” theme by citing the admission by commanders of US-supported brigades of their “uncomfortable marriage of necessity” with the Al Qaeda franchise, “because they cannot operate without the consent of the larger and stronger Nusra Front.” Referring to the capture of Idlib the previous spring by the opposition coalition, Barnard recalled that the TOW missiles had “played a major role in the insurgent advances that eventually endangered Mr. Assad’s rule.” But, she added:
While that would seem like a welcome development for United States policy makers, in practice it presented another quandary, given that the Nusra Front was among the groups benefiting from the enhanced firepower.
Unfortunately, Barnard’s point that US-supported groups were deeply embedded in an Al Qaeda-controlled military structure was buried at the end of a long piece, and thus easily missed. The headline and lead ensured that, for the vast majority of readers, that point would be lost in the larger thrust of the article.
WSJ: US Sees Russian Drive Against US-Backed Rebels in Syria
Wall Street Journal (10/5/15)
The Wall Street Journal’s Adam Entous approached the problem from a different angle but with the same result. He wrote a story on October 5 reflecting what he said was anger on the part of US officials that the Russians were deliberately targeting opposition groups that the CIA had supported. Entous reported that US officials believed the Syrian government wanted those groups targeted because of their possession of TOW missiles, which had been the key factor in the opposition’s capture of Idlib earlier in the year. But nowhere in the article was the role of CIA-supported groups within military command structures dominated by Nusra Front even acknowledged.
Still another angle on the problem was adopted in an October 12 article byJournal Beirut correspondent Raja Abdulrahim, who described the Russian air offensive as having spurred US-backed rebels and the Nusra Front to form a “more united front against the Assad regime and its Russian and Iranian allies.” Adbulrahim thus acknowledged the close military collaboration with Nusra Front, but blamed it all on the Russian offensive. And the story ignored the fact that those same opposition groups had already joined military command arrangements in Idlib and Aleppo earlier in 2015, in anticipation of victories across northeast Syria.
* * *
The image in the media of the US-supported armed opposition as operating independently from Nusra Front, and as victims of Russian attacks, persisted into early 2016. But in February, the first cracks in that image appeared in theWashington Post and New York Times.
Reporting on the negotiations between Secretary of State John Kerry and Russian Foreign Minister Sergei Lavrov on a partial ceasefire that began on February 12, Washington Post associate editor and senior national security correspondent Karen DeYoung wrote on February 19 that an unresolved problem was how to decide which organizations were to be considered “terrorist groups” in the ceasefire agreement. In that context, DeYoung wrote, “Jabhat al-Nusra, whose forces are intermingled with moderate rebel groups in the northwest near the Turkish border, is particularly problematic.”
It was the first time any major news outlet had reported that US-supported armed opposition and Nusra Front front troops were “intermingled” on the ground. And in the very next sentence DeYoung dropped what should have been a political bombshell: She reported that Kerry had proposed in the Munich negotiations to “leave Jabhat al Nusra off limits to bombing, as part of a ceasefire, at least temporarily, until the groups can be sorted out.” At the same time, Kerry was publicly demanding in a speech at the Munich conference that Russia halt its attacks on “legitimate opposition groups” as a condition for a ceasefire.  Kerry’s negotiating position reflected the fact that CIA groups were certain to be hit in strikes on areas controlled by Nusra Front, as well as the reality that Al Qaeda-linked Nusra Front and Ahrar al Sham were central to the success of the US-backed military effort against Assad.
New York Times (2/22/16). In an accompanying story, the Timesdescribed Nusra as “an insurgent group linked to Al Qaeda.”
In the end, however, Lavrov rejected the proposal to protect Nusra Front targets from Russian airstrikes, and Kerry dropped that demand, allowing the joint US/Russian announcement of the partial ceasefire on February 22. Up to that point, maps of the Syrian war in the Post andTimes had identified zones of control only for “rebels” without showing where Nusra Front forces were in control. But on the same day as the announcement, the New York Times published an “updated” map, accompanied by text stating that Nusra Front “is embedded in the area of Aleppo and northwest toward the Turkish border.”
At the State Department briefing the next day, reporters grilled spokesman Mark Toner on whether US-supported rebel forces were “commingled” with Nusra Front forces in Aleppo and northward. After a very long exchange on the subject, Toner said, “Yes, I believe there is some commingling of these groups.” And he went on to say, speaking on behalf of the International Syria Support Group, which comprises all the countries involved in the Syrian peace negotiations, including the US and Russia:
We, the ISSG, have been very clear in saying that Al Nusra and Daesh [ISIS] are not part of any kind of cease-fire or any kind of negotiated cessation of hostilities. So if you hang out with the wrong folks, then you make that decision…. You choose who hang out with, and that sends a signal.
Although I pointed out  the significance of the statement (Truthout, 2/24/16), no major news outlet saw fit to report that remarkable acknowledgement by the State Department spokesperson. Nevertheless, the State Department had clearly alerted the Washington Post and the New York Times to the fact that the relationships between the CIA-supported groups and Nusra Front were much closer than it had ever admitted in the past.
Kerry evidently calculated that the pretense that the “moderate” armed groups were independent of Al Nusra front would open him to a political attack from Republicans and the media if they were hit by Russian airstrikes.  So it was no longer useful politically to try to obscure that reality from the media.  In fact, the State Department now seemed interested in inducing as many of those armed groups as possible to separate themselves more clearly from the Nusra Front.
The twists and turns in the three major newspapers’ coverage of the issue of relations between US-supported opposition groups and Al Qaeda’s franchise in Syria thus show how major news sources slighted or steered clear of the fact that US client armed groups were closely intertwined with a branch of Al Qaeda—until they were prompted by signals from US officials to revise their line and provide a more honest portrayal of Syria’s armed opposition. Source:
NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
Aktueller Online-Flyer vom 24. März 2016   

Krieg und FriedenÖsterliche GedankenFriedensbehindernde Irrtümer grade rückenVon Irene Eckert

Eine vorgestanzten Klischees folgende Gleichsetzung von Nazifaschismus und „sozialistischen Diktaturen“ verstellt uns immer noch den Blick auf das verspielte Friedenspotential des realen Sozialismus. Solch gleichsetzende Etikettierung von Wesensfremdem ist nicht etwa auf mangelnde Erfahrung, sondern schlicht auf Unkenntnis der einstigen Realitäten zurückzuführen. Man muss nicht im realen Sozialismus gelebt haben, um zu wissen, dass diese Staaten Friedensfaktoren darstellten und Bremsklötze auf dem Wege zur Globalisierung der Kriege waren. Man muss auch keine Zeitreise ins Mittelalter machen oder in Saudi-Arabien gelebt haben, um sich ein Urteil über die dortigen Zustände erlauben zu dürfen, sonst wäre ja jeder wissenschaftliche Diskurs sinnlos bzw. unmöglich.


„Teuflisches Tun“ in „theatralischer Sprache“

Darf man sinniger Weise das Wirken von ISIS, Al-Nusra und Kompanie als „teuflisches Tun“ qualifizieren? Ist es zulässig und wirklichkeitskompatibel in Bezugnahme auf die Vorgänge in Syrien seit 2011 von 'satanischen Vorgängen' zu sprechen, oder ist solche Sprechweise „Theatralik", weil sie die Realität überzeichnet und dramatisiert?

Die US-Hegemonialmacht sieht in Russland die Hauptgefahrenquelle, ja eine existentielle Bedrohung ihres Landes. Die Unterschätzung der Terror-Söldner-Heere hierzulande ist offensichtlicher Unkenntnis der Realitäten zuzuschreiben. Wer sich keinen realitätsnahen Begriff davon machen konnte, worin die Handlungsweise der terroristischen Akteure in Syrien sinnlich konkret besteht, mag die Kennzeichnung "teuflisches Tun" überzeichnet finden. Das wahrhaft mit gegenwärtig menschlichen Begriffen nicht mehr zu fassende Horrorszenario in Syrien, aber auch in der Ukraine, im Irak, in Libyen, in Afghanistan und anderswo ist aber satanischer Natur – von Gottes Beitrag keine Spur mehr. Das Wirken, Walten und Wollen der dortigen Akteure scheint vielen Menschen trotzdem noch ein Buch mit sieben Siegeln. Verständlicherweise schaut man dem Terror ungern bei seinem Tun über die Schultern. Man guckt lieber weg, wo man eigentlich genau hinschauen müsste, auch ich tue das.

Terrorhandwerk life ist „teuflischer“ Natur

Vor nunmehr drei Jahren war ich allerdings von syrischen Freunden in Genf zu einem Vortrag eingeladen, der mich und manch anderen in dieser Hinsicht zutiefst erschüttert hat. Es war übrigens ein Spießruten-Laufen durch einen bezahlten Mob hindurch nötig, um zum Vortragsaal zu gelangen – selbst im 'neutralen' Genf, Sitz der UN-Menschrechtskommission. Die Veranstalter waren hoch angesehene Genfer Bürger syrischer Provenienz. An Hand von Augenzeugenreportagen der russischen Kriegsberichterstatterin Anastasia Popova und ihres Kameramanns, sowie anhand des ebenfalls unter die Haut gehenden Berichts ihres turko-syrischen, in Belgien lebenden, Kollegen ( wurde uns das ganze Ausmaß des grauenhaften Wirkens des Terrors im einst blühenden arabischen Land deutlich vor Augen geführt.

Für das, was dort in den Jahren seit 2011 geschehen ist, fehlen uns Nordlichtern die Worte, fehlt uns noch immer eine angemessene Sprache. Die von der blutjungen, mutigen Reporterin in Bild und Ton festgehaltenen Vorgehensweisen liegen jenseits des menschlich Vorstellbaren. Was dort von Menschen Menschen angetan wird, ist nur nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass die Saudis etwa ihre Gefängnistore geöffnet und verurteilte Mörder mit dem Auftrag entlassen haben, in Syrien aufzuräumen. Unter den Opfern ihres Wütens waren nicht nur alawitische „Gottlose“, sondern ur-christliche Gemeinden, die noch Aramaäisch, die Sprache Jesu sprachen, Heiligtümer antiker Provenienz, völlige unpolitische Nonnen und Mönche, Orden die seit Jahrhunderten dort angesiedelt waren, wurden ausgelöscht. Die Christenheit schwieg dazu. Völlig heruntergekommene, deklassierte und von jahrelangen Kriegen brutalisierte junge Männer aus dem ehemaligen Sicherheits- und Staatsapparat des Irak bilden einen weiteren Zustrom der Terrorsöldner, die bis zu 300 Dollar pro Tag kassierten, um ihr bestelltes Mordhandwerk an Christen und anderen „Ungläubigen“ auszuüben. Damals war an ein russisches militärisches Eingreifen noch lange nicht zu denken.

Zur hohen Schule der Diplomatie gibt es keine Alternative - außer Krieg

Dir Russen taten in den letzten fünf Jahren alles auf dem Felde der Diplomatie mögliche. Sie praktizierten damit die hierzulande von Friedenszirkeln stets geforderte gewaltlose Konfliktlösestrategie auf höchster staatlicher Ebene, um eine Eskalation des Konflikts zu vermeiden. An der regionalen Ausweitung des Krieges kann und darf keiner interessiert sein. Am Ende führt ja kein Weg zum Frieden an den staatlichen Akteuren vorbei - an den Akteuren, die die Macht haben, politischen Konzeptionen Durchsetzungskraft zu verleihen. Die Alternative zur hohen Schule der Diplomatie ist nun mal menschheitsgeschichtlich Krieg! Noch einmal positiv ausgedrückt: wir wollen keinen Krieg, sind Anhänger friedlicher Konfliktlösungsstrategien, unser Ideal ist die Gewaltlosigkeit. Aber Lobbyarbeit ohne den Druck einer massenhaften Bewegung von der Strasse hilft uns da gar nichts. Wir Friedensarbeiter können nur durch Überzeugungsarbeit wirken, aufklären! Politisches, kenntnisreiches Denken zu fördern, ist unser Auftrag. Unsere Zielgruppe ist die Öffentlichkeit insgesamt und nicht die paar versprengten „Greise“ in den verkalkten und gekauften NGOs einer vermeintlichen, geschrumpften „Zivilgesellschaft“. Ich drücke mich hier drastisch aus, ich weiß das, aber die Geschichte wird mir recht geben, dafür lege ich Hände und Füße ins Feuer.

Verwilderte und verwahrloste Elemente kassieren fürs Morden und Brandschatzen 

Für das, was verwilderte und verwahrloste Elemente in Syrien, im Irak, in Libyen, in Afghanistan, in Nigeria, in Mali, in Somalia, in der Ukraine heute für Drogen, Geld und bösen Zuspruch leisten, ist der Begriff „teuflisch“ noch viel zu milde. Auch mit Vokabeln wie „satanisch“ oder „barbarisch“ ist das mörderische Handwerk der Hals-Absäger, der Kulturzertrümmerer, der Menschenschinder nicht zureichend zu kennzeichnen. Der Teufel ist als „Teufelskerl“, als ein Teil von jener Kraft, die Böses meint und Gutes schafft, als gefallener Engel, als ein mit Gott dialogisierender immer noch ein Abfallprodukt des Göttlichen und ein gewissermaßen produktives, vorantreibendes oder warnendes Element. Er kommt übrigens nicht nur als Metapher, sondern ganz realistisch geschildert, beim Klassiker Goethe ebenso vor wie beim Klassiker Dostojewski in den „Gebrüdern Karamasow“ und in den „Dämonen“ oder etwa beim Literaturnobelpreisträger Thomas Mann in dessen Roman „Dr. Faustus über das Leben des Tonsetzers Adrian Leverkühn“, einer Abrechnung mit dem deutschen Faschismus. Die Terroristen unter dem Logo ISIS und Co sind aber keine einfachen Widersacher mehr, keine Rebellen oder schlicht Oppositionellen. Sie wollen die Menschlichkeit ausrotten, und sie spielen bewusst mit dem nuklearen Inferno. Mit ihnen kann man nicht dialogisieren, ihnen muss man das Handwerk mit allen Mitteln legen.

Teufelsmetaphorik leider zeitgeistgemäß

Die Teufelsmetaphorik ist aber ein durchaus modernes Bild, mit der sich heutiges unheilvolles Wirken zumindest annähernd charakterisieren lässt, wenn auch nicht zureichend. Ähnliches gilt übrigens, wenn auch auf andere Weise, für die wahrhaft teuflischen “Satanischen Verse“ von Salman Rushdie, der sich mit seinem gleichnamigen Roman als geistiger Brandstifter und Vorläufer der Islamo-Faschisten betätigt.

Mittelaltermethoden haben Konjunktur

Mit mittelalterlichen, ja vorsintflutlichen, vorgesetzlichen Methoden haben wir es leider im 21. Jahrhundert schon lange wieder zu tun. Die bedrohliche Ignoranz gegenüber dem Recht, vor allem das Beiseiteschieben des Völkerrechts, hat zu einer größenwahnsinnigen Selbstüberhebung der Macht geführt, der mit Sandkastenspielen in Sachen Gewaltlosigkeit nicht beizukommen ist. Die Folterpraktiken und die Ikonisierung derartiger Praktiken seitens der US-Amerikaner, vorgeführt in ihren Folterhöllen Abu Ghraib/Irak, Guantanamo/Cuba und Baghram/Afghanistan sind hier als Negativbeispiele menschlicher Verirrung doch wahrhaftig mittelalterlich-teuflisch zu nennen. Sie erinnern an die Methoden der ebenfalls einst über dem Recht stehenden, staatlich aber geschützten Inquistion und an die Ketzerverfolgungen. Der moderne Kreuzzug gegen den Islam, der Hand in Hand geht mit der Erschaffung des Islamo-Faschismus in den Brutstätten US-amerikanischer Geheimdienste ist eine Neuauflage der jahrhundertelangen Kreuzzüge des Hochmittelalters, angeblich geführt zur Befreiung des Grabmals Christi aus den Klauen der Ungläubigen. Es ging also vorgeblich um ein hehres Ziel, hinter dem sich schnöder Mammon verbarg, damals wie heute: Same procedure as last time.

Um mir eine Detailbeschreibung der Vorgehensweisen der Terrorsöldner zu ersparen, nenne ich also ihre Handlungsweise „teuflisch“. Die postmodernen Teufel verbergen übrigens keineswegs, was sie tun. Ihre Kopfabschneide'arbeit' und andere kriminell-inhumane Akte haben sie ja stolz in den so genannten sozialen Netzwerken dargeboten. Augenzeugenberichte von Opferseite gibt es ebenfalls jede Menge, ebenso wie Aussagen von Ex-CIA-Analysten. In den Mainstream-Medien oder in der Konzernpresse, um ein deutsches Wort zu gebrauchen, finden solche Stimmen natürlich keinen Widerhall. Man projeziert statt dessen das eigene teuflische Tun auf die legitimen Regierungen, denen man die eignen Verbrechen anhaftet. Zynischer geht es kaum.

Dialoge mit dem Teufel führen?

Die von mir als teuflisch charakterisierten Verbrecherbanden haben den Auftrag zu töten und nicht zu verhandeln. Entsprechend haben sie bzw. ihre Sprachrohre sich bei allen Verhandlungsrunden in Genf aufgeführt. Daher der indirekte Charakter der Verhandlungen, die de Mistura, der UN-Syrienbeauftragten und seine US-amerikanischen Auftraggeber erfunden haben, um den Anschein der Gesprächsbereitschaft der 'Opposition', der 'Rebellen', ihrer Kreaturen also zu wahren. Im Klartext: Die syrischen 'Oppositionellen', wie sie schönfärberisch genannt werden, weigern sich konstant, mit der in ihren Augen 'illegitimen syrischen Regierung' auch nur Kontakt aufzunehmen, auch nur in einem Raum zu sitzen, weswegen die so genannte „Shuttlediplomatie“ eingeführt wurde.

Von mir aus kann man nun auch mit dem Teufel persönlich reden. Das tut selbst Gott laut Goethe im Faustschen Vorspiel auf dem Theater, und die Russen versuchen es auch... Die Frage ist nur, ob der Teufel das will und wohin es am Ende führt, wenn man den schwächeren Part hat. Der Volksmund weiß sehr gut, dass, wer mit dem Teufel frühstücken will, einen langen Löffel haben muss. Dies gesagt habend, spreche ich diesen Akteuren und Unterhändlern des Terrors keineswegs ihr Menschsein ab, im Gegenteil, ich fordere, sie und ihre Hintermänner zur Rechenschaft zu ziehen! Das ist etwas anderes.

Dialogbereitschaft und gemeinsame Agenda vorausgesetzt

Begegnung und Dialog setzen also Bereitschaft auf beiden Seiten voraus. Ohne den politischen Willen kann gar nichts geschehen. Das war an den stagnierenden Genfer „Friedensverhandlungen“ so lange zu sehen, bis die Russen mit Bomben den Terror zurückgedrängt haben. Diese handelten damit nicht nur im Sinne einer 'verengten Staatslogik', sondern im Interesse der ganzen Region und der Menschheit überhaupt. Ihnen gebührt Dank. Gleiches gilt für das syrische Volk und seine Armee, die lange Zeit ziemlich allein dem Terror die Stirn boten.

Erfolgreiches Verhandeln setzt mit gegnerischen Kräften setzt klar definierte Ziele und ein bestimmtes Kräfteverhältnis voraus, das zur Kompromissbereitschaft zwingt. Hoffen wir, dass die Genfer Gespräche diesmal weiterführen. Voraussetzung ist, dass die USA auf ihre Maximalforderung „Assad muss gehen“ verzichten und dass sie und ihre Marionetten Türkei und Saudi-Arabien die Finanzierung des Terrors einstellen. Keiner kann wünschen, dass die Russen ihr militärisch zum Glück(!) hervorragendes Militärpotential ein weiteres Mal einsetzen müssen. Das Problem ist, dass die US-Militärstrategen der ausdrücklich erklärten Auffassung sind, dass nicht der Terror, sondern die Russen die größte Gefahr für den Weltfrieden darstellten. Darin besteht das Haupthindernis für einen Verhandlungserfolg. Deshalb hat F. Cunningham Recht, wenn er sagt, die relative Waffenruhe ist noch nicht der Friede.

Worauf ein 'staatsfernes', immer wieder vorgebrachtes zivilgesellschaftliches Argument zielt, ist der Einsatz von Mediatoren und in Gewaltfreiheit geschulter Leute. Diese können aber nur eingesetzt werden auf der Ebene der Individual- oder Gruppenpsychologie, vielleicht auch in der Diplomatenschulung. Dieses Personal und ihre Methodik können da greifen und erfolgreich wirken, wo Verständigung politisch gewollt wird. Wo ein Wille ist, da ist immer auch ein Weg.

Der Friede muss verteidigt werden, zur Not auch militärisch

Im politischen Raum, in dem wir uns nunmal bewegen, geht es immer und von allen Seiten um die Abklärung von Interessen, um das Abtasten von Handlungsspielräumen, die gleich starke Akteure voraussetzen. Der Schwache wird gnadenlos niedergemacht, wie allseits zu beobachten ist. Siehe immer wieder Palästina!! und andere zertrümmerte Staaten der südlichen Hemisphäre.

Deswegen kann ich auch nicht darüber lamentieren, dass sich die Russen, nach langem Zögern und nach reiflichem Überlegen sich entschlossen haben, ihr Atomwaffenarsenal wieder zu aktualisieren. Es ist schließlich offensichtlich, dass ihr Kernland nicht nur konventionell, sondern auch nuklear bedroht ist. Wozu dient denn die Vervierfachung der US-NATO-Militärausgaben für Osteuropa und auf wen sind die modernisierten Atomwaffen, die vertragsbrüchig in Büchel stationiert sind, gerichtet? Der amtierende US-NATO Ober-Kommandeur Breedlove1 ist der Meinung, dass die Russen die Amerikaner existentiell bedrohen. Darauf muss sich doch die russische Verteidigungsstrategie einstellen, alles andere wäre fahrlässig und verantwortungslos. Schließlich ist es nicht der erste Krieg mit Hilfe dessen das große Russland niedergerungen werden soll. Gegen solchen Wahnwitz sich auszusprechen und die westliche Aggressionspolitik anzuprangern, das ist aktive Friedenspolitik, das ist ein Beitrag zur Gewaltlosigkeit.

Grau ist alle Theorie

Theorieentwicklung, die sich zu weit von der Realität entfernt, die sie erklären will, bleibt grau und bestenfalls blutleer. Im schlimmeren Fall dient sie der falschen Sache.

Die Geisteswissenschaft hat sich leider nach der welthistorisch verhängnisvollen Wende 1989 rückwärts und nicht vorwärts entwickelt. Die sozialen Wissenschaften dienen heute kriegerischen Zwecken, der militärisch-industrielle Komplex bestimmt im Westen die Forschungsrichtung und das Instrumentarium mittels dessen geforscht wird, das lässt sich empirisch nachweisen. Der Begriff „Zivilgesellschaft“ meint die ganze NGO-Community, eben anstelle der allumfassenden Öffentlichkeit, er ist ein verengender Begriff. Mit seiner/ihrer Hilfe soll die „zivile“ Welt eben dem militärstrategisch für nötig gehaltenen untergeordnet werden, bestenfalls beigeordnet. Deswegen liebe ich das Wort von der Zivilgesellschaft nicht. Früher sprach man stattdessen von Zivilcourage, davon hört man heute im öffentlichen Diskurs nur noch selten.

Wer zahlt, schafft aber immer noch an. Man muss also nur schauen, woher und wohin die Gelder fließen, um zu begreifen, wer, warum welche Position vertritt und wem damit ein Nutzen verschafft wird. Erkenntnisgewinne mögen ja vielleicht nach 1990 noch erzielt worden sein, aber wem haben sie Nutzen gebracht. Das Qui Bono ist für mich die alles entscheidende Frage. Welches Problem haben die Sozialwissenschaften seither lösen helfen?

„Andere“, erfolgreichere Methoden in der Friedensarbeit?

Wenn man mit den falschen Voraussetzungen an die Problemlösung geht, wenn man die Lage falsch einschätzt, dann wird man niemals zu erfolgversprechenden Lösungen kommen. Die Analyse muss stimmen, muss mit den Realitäten mithalten. Die Friedensbewegung gibt schon lange ein jämmerliches Bild ab. Da bewegt sich nichts mehr, da krümmt sich etwas und dreht sich um die eigene Achse. Der Grund für diesen beklagenswerten Zustand ist nicht das fehlende Training in Sachen Gewaltfreiheit. Der Grund ist der fehlende politische Begriff. Wer seinen Feind nicht kennt, wie soll der sich schützen? Er wird ihn gar noch zum Frühstück einladen und ihm sein Bett anbieten, wie bei Max Frisch in dessen Drama vom „Biedermann und den Brandstiftern“.

Die Friedensarbeit braucht vor allem Menschen mit wachem politischem Verstand, mit Kenntnissen und Durchblick. Der Friede braucht unabhängige Köpfe, Menschen mit Zivilcourage, Menschen, die um die Ecke denken können und die sich frei geschaufelt haben von der bürgerlichen Propaganda. Naivität könnte hierbei im Sinne von Ursprünglichkeit, im Sinne von nicht vorgestanzten Denkmustern folgend, eingebracht werden. Aber meist handelt es sich bei naiven Menschen doch einfach um ahnungslos Gutgläubige.

Das Pochen auf der Gewaltfreiheitslehre und auf dem sie implizierenden Wertesystem, auf der hohen Vision, die mit ihr einherginge, beinhaltet neben der Naivität, mit der sich das vorträgt auch den Aspekt der latenten Überheblichkeit. Die überwältigende Mehrheit der Erdbewohner ist für eine Gesellschaft in der Konflikte friedlich ausgetragen werden können. Es gehört durchaus nicht zum Wertekanon einfacher Leute, Interessen mit der Faust oder gar mit der Knarre in der Hand auszutragen. Die meisten ducken sich feige oder resigniert weg. Viele kämpfen einen harten, kräftezehrenden Kampf ums Dasein. Millionen Bewohner der südlichen Hemisphäre sind Muslime. Sie haben vor Generationen den Islam als eine Religion des Friedens kennen gelernt.

Ich selbst bin in einer christlichen Umgebung im katholischen Süden Deutschlands sozialisiert, habe von einem protestantischen Pfarrer meine Bergpredigt gelernt und meine Zehn Gebote, wie auch das Vaterunser. Ich stehe zu dem Mann aus Nazareth, der als Kritiker seiner Zeit eines gewaltsamen Todes sterben musste. Ich halte mich keineswegs für „ideologiefrei“. Ich weiß um meine Prägungen, die ich teils abgearbeitet habe und zu denen ich mich teils auch positiv bekenne. Mein Ideal ist eine Gesellschaft der Gleichen und Gebildeten, eine Gesellschaft in der Recht und Vernunft ein hohes Gut darstellen. Das Recht bindet auf Grundlage der Vernunft alle. Ich bin dafür, dass nach einem Plan gewirtschaftet wird zum Wohle aller und nicht dafür, die Taschen der Gier zu füllen. In einer solchen Gesellschaft wird das Gewaltpotential, das sich heute angesammelt hat, schmelzen und allmählich werden friedvolle Zustände einkehren.

Von Bildern, Ideologien, Metaphern und Spitzfindigkeiten

Die Wahrheit ist immer konkret. Konkret und damit überprüfbar sind auch die Früchte, die ein bestimmtes Tun zeitigt. Ob sie giftig sind oder eben genießbar und bekömmlich, das lässt sich sehr leicht auch vor dem Verzehr nachweisen, spätestens nach Tische aber weiß man, woran man ist. Die Sprache der Luther-Bibel ist eine sehr schöne und daher zum Volksgut geworden. Sie ist voll der wunderbarsten Gleichnisse, die leider oft nicht verstanden werden, obwohl sie doch auf der Hand liegen.

Mit der Spaltung von Haaren ist kein Staat zu machen. Im Gegenteil ist der Spliss von Übel. Mit Worten lässt sich trefflich streiten, mit Worten ein System bereiten, am Ende aber stoßen sich dann halt doch eng im Raum die Gegensätze. Sprich wenn einer mit dem Messer auf dich oder deinen Partner losgeht, dann kommst du mit deinem Gewaltfreiheitstraining nur so weit, wie du es verstehst, den Angreifer geschickt unschädlich zu machen und ihn an der Ausführung seiner bösen Tat zu hindern. Karate mag hilfreich sein, ein Pfefferspray in der Tasche, wenn rechtzeitig zur Hand, auch.

Es ist interessant, dass liebe, geschätzte Freunde oft der Konkretion ausweichen. Auf konkrete Beispiele antworten sie mit einer Vision. Was aber ist, wenn einer ihr Haus in Brand steckt, ihre Nachbarn ermordet, ihre Enkelkinder vergewaltigt? All solche Dinge geschehen in Syrien. Zwar geschehen sie nicht nur dort, aber dort zentriert sich gerade das Problem und es geht dabei auch um Gefahren, die uns bald überall blühen könnten. Diese brutalen Vorkommnisse sind aber mitnichten zu verantworten von der legitimen Regierung der arabischen Republik (2), diese versucht vielmehr ihnen militärisch (!) und durch kluge Diplomatie Einhalt zu gebieten. Die Menschen in den vom Terror befreiten Gebieten jubeln den Russen zu und sie danken der syrischen Armee. Was sagt der friedliebende Bürger eines NATO-Staates nun dazu?

Grenzen der Gewaltlosigkeit

Das Konzept der Gewaltlosigkeit hilft in der konkreten Situation nicht das Problem zu lösen, es führt zum Versagen einer Hilfeleistung für den Not geratenen und kann die Situation im Sinne einer Ausuferung der Gewalt verschlimmern. Flucht vor der Realität ist die Folge. Mediation, Einfühlungsvermögen und gute Worte versagen da, wo keine Bereitschaft zum Kompromiss oder zur Verständigung vorhanden ist.

Nun gut, der Worte sind genug gewechselt...

Mögen wir der „Auferstehung des Herrn“ und dem österlichen Friedensgeschehen positiv entgegensehen. Frühling liegt in der Luft, die Erde belebt und begrünt sich wieder. Die Sonne wird unser aller Gemüter erhellen. Das Leben regt sich und bewegt sich auf Ostern zu und die Menschheit wird nicht sich nicht unterkriegen lassen, niemals solange da Leben ist. Nehmen wir die Bauziegel der BRICS-Staaten als Zeichen des Aufbruchs wahr. Mit ihrer Hilfe können wir an einer ausgeglicheneren, multipolaren Weltordnung mitwirken. Es wird schon eifrig gebaut daran und in ihr liegt Hoffnung auf eine bessere, friedlichere Welt. Feiern wir in diesem Sinne das Richt-Fest der Auferstehung im Bewusstsein politisch-gesellschaftlicher Verantwortung.

2 Die Kritik an Assad, auch wenn sie vom US-Friedensrat vorgetragen wird, ist vollkommen deplaziert. dem Opportunismus geschuldet. Kritisieren wir die Politik unserer respektiven Regierungen und zeigen zuhause Flagge, auf solcher Grundlage können wir uns international die Hand reichen darauf kommt es an.

Erstveröffentlichung am 18.3.2016 mit dem Titel "Österliche Gedanken von Irene Eckert - Friedensbehindernde Irrtümer grade rücken und die Dinge bei ihren wirklichen Namen nennen" bei

Online-Flyer Nr. 554  vom 23.03.2016

Startseite            nach oben